Senat bestätigt Uni-Vizepräsidenten im Amt

Text von: redaktion

Der Senat der Universität Göttingen hat den bisherigen hauptberuflichen Vizepräsidenten der Uni, Markus Hoppe, einstimmig für eine zweite Amtszeit wiedergewählt. In einer Sitzung am Mittwochabend, den 16. Juli, bestätigten die Senatsmitglieder Hoppe in seinem Amt.

Seine Tätigkeit als Vizepräsident wird er in seiner zweiten, nunmehr achtjährigen Periode vom 1. Juli 2010 an weiterführen. Der Wahl vorausgegangen waren die Empfehlung einer Findungskommission, bestehend aus Vertretern des Stiftungsausschusses Universität und Mitgliedern des Senats, sowie eine Erörterung dieser Empfehlung in einer gemeinsamen Sitzung von Senat und Stiftungsausschuss am 17. Juni 2008. Die Wiederwahl durch den Senat muss abschließend noch durch den Stiftungsausschuss Universität bestätigt werden.

In der Hochschulleitung ist Markus Hoppe insbesondere zuständig für die Bereiche Personalentwicklung und Personaladministration, Finanzen, Interne Revision, Eigenbetriebe, Controlling, Recht, Datenverarbeitung und Gleichstellung sowie für die Fakultäten Philosophie, Chemie und Physik. Dem Präsidium gehören neben dem Universitäts-Präsidenten Kurt von Figura und dem hauptberuflichen Vizepräsidenten drei weitere nebenberufliche Vizepräsidenten an.

Der gebürtige Göttinger Markus Hoppe studierte von 1988 bis 1993 Betriebswirtschaftslehre an der Georg-August- Universität. Nach Abschluss seines Studiums wurde Hoppe Geschäftsführer des SPD-Bezirks Hannover und 1997 Referent für Wirtschaft, Technologie und Verkehr in der Niedersächsischen Staatskanzlei, an der er 1997/98 als Persönlicher Referent von Ministerpräsident Gerhard Schröder tätig war. Ende des Jahres 1998 wechselte Markus Hoppe in das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur und leitete dort zunächst das Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, ehe er im Herbst 1999 die Referatsleitung für Mittelfristige Finanzplanung und Haushaltsmanagement übernahm. Im Jahr 2004 wurde Markus Hoppe zum hauptberuflichen Vizepräsidenten der Universität Göttingen gewählt und trat sein Amt zum 1. Juli 2004 an.