Senat bestätigt Lücke als Vizepräsidenten

© Uni Göttingen
Text von: redaktion

Der Senat der Uni Göttingen hat den Agrarwissenschaftler Wolfgang Lücke einstimmig im Amt des Vizepräsidenten bestätigt. Lücke wurde damit für eine weitere Amtszeit gewählt. Das Votum bedarf nun noch der Bestätigung durch den Stiftungsausschuss der Universität.

In der Hochschulleitung betreut die Biologische Fakultät und die Fakultät für Geowissenschaften und Geographie. Er ist darüber hinaus zuständig für den Bereich Studium und Lehre, die Zentrale Einrichtung für Sprachen und Schlüsselqualifikationen, das Zentrum für empirische Unterrichts- und Schulforschung sowie das Mathematisch-naturwissenschaftliche Prüfungsamt.

Dem Präsidium gehören außerdem Universitätspräsident Kurt von Figura, die Vizepräsidenten Hiltraud Casper-Hehne (Germanistik) und Joachim Münch (Jura) sowie in hauptberuflicher Funktion Markus Hoppe an.

Wolfgang Lücke studierte Agrarwissenschaften an der Universität Göttingen, an der er auch promoviert wurde und wo er sich 1993 im Fach Agrartechnik habilitierte. Im selben Jahr wurde er auf eine Professur an die Göttinger Fakultät für Agrarwissenschaften berufen. Einen Ruf an die Martin-Luther-Universität Halle lehnte er 1995 ab.

Lücke gehört verschiedenen Fachgesellschaften an, ist Vorstandsmitglied im Energieforschungszentrum Niedersachsen, Fachkollegiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft sowie Vorsitzender der Zentralen Kommission für Lehre und Studium der Universität Göttingen. Er war beteiligt am Programm „Modularisierung“ der Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung sowie an der Entwicklung des Internationalen Promotionsprogramms Agrarwissenschaften in Göttingen.