Selbstloses Dienen

© Rotary Club International
Text von: Stefan Liebig

Holzmindener Rotarier unterstützen soziale und kulturelle Projekte, die nicht (mehr) vom öffentlichen Haushalt gefördert werden.

Als Rechtsanwalt Paul Harris 1905 den Rotary Club of Chicago als ersten Serviceclub der Welt gründete, konnte er die Folgen seiner Idee nicht vorausahnen:

166 Länder, 32.000 Clubs, 1,2 Millionen Mitglieder – das sind die beeindruckenden Zahlen der Rotary-Weltgemeinschaft heute.

Angehörige aller Berufe leisten gemeinsam humanitäre Dienste und setzen sich für Frieden und Völkerverständigung ein. Der Name „Rotary“ leitet sich aus der frühen Praxis ab, sich im Rotationssystem in den verschiedenen Büros der Mitglieder zu treffen.

1962 formierte sich der Rotary Club Holzminden als „Ableger“ der Hildesheimer Rotariervereinigung. Wie weltweit alle Clubs treffen sich auch die Holzmindener Rotarier wöchentlich im Clublokal, um Vorträge zu aktuellen Themen oder aus dem Berufsfeld eines Mitglieds zu hören.

„Hier entstehen die Ideen, mit welchen Projekten das rotarische Ziel einer humaneren und besseren Welt unterstützt wird“

sagt der amtierende Präsident Wilhelm Weißenborn. So entwickelten die Rotarier etwa, gemeinsam mit anderen Organisationen, die „Holzmindener Tafel“ und leisteten eine beträchtliche Anschubfinanzierung. Im Projekt „Kunstrausch“ konnte sich der Club auf zahlreichen Veranstaltungen der Öffentlichkeit präsentieren und einen Reinerlös von mehreren tausend Euro zugunsten von Suchtpräventionsmaßnahmen erzielen.

Einen Beitrag zur Völkerverständigung leistet die enge Bindung zum Rotary-Partnerclub im niederländischen Hardenberg. In den vergangenen 25 Jahren entwickelte sich eine grenzüberschreitende Freundschaft. Diese förderte der Verein aktiv durch die Teilnahme an vielen Jugendaustauschprogrammen, die jedoch stark unter der Verkürzung der gymnasialen Schulzeit leiden.

Der RC Holzminden engagiert sich seitdem stärker in anderen Projekten: Zurzeit steht ein Patenschaftsprojekt mit Haupt- und Realschülern im Mittelpunkt, bei dem Schüler im Alter von 14 bis 16 Jahren Unterstützung bei Persönlichkeitsentwicklung, Berufswahl, den Bemühungen um Praktikums- und Ausbildungsplätze sowie den konkreten Bewerbungsaktivitäten erhalten.

Auch die bereits etablierten Berufsinformationsveranstaltungen für Gymnasial- und Fachschulabsolventen des Rotary Club Holzminden wurden in den letzten Jahren ausgeweitet und durch neue Konzepte an aktuelle Entwicklungen angepasst.

Ein weiterer Kernpunkt des rotarischen Engagements stellt die Erhaltung und Ausweitung des kulturellen Lebens in Stadt und Kreis dar: Seit vielen Jahren veranstaltet der Club die Reihe „Konzerte Junger Künstler“ im Schloss Bevern. Hier können hochkarätige junge Musiker vor großem Publikum spielen und Erfahrungen sammeln.

Außerdem unterstützt Rotary die Musikschule Holzminden bei der Anschaffung neuer Instrumente. Zudem ermöglichte der Club 2008 mit einer Großspende die Einrichtung eines kompletten Tonstudios.

Soziales Engagement wird auch in Zukunft den Schwerpunkt der rotarischen Aktivitäten ausmachen:

An Pfingsten 2010 können 20 Schüler aus schwierigeren familiären Verhältnissen in einem Jugendcamp einen aktiven Kurzurlaub mit Mountainbiking, Mittelalter-Tag und Raftingtour erleben.

Für den Club ist auch das ein Beitrag im Sinne des Rotary-Gründers Paul Harris: „Service above self – selbstloses Dienen.“

Der Clubsekretär Klaus Möller steht als Ansprechpartner unter der Telefonnummer 05531 8620 oder per E-Mail zur Verfügung.