Schüler managen Unternehmen

© PFH
Text von: redaktion

13 Oberstufenschüler aus Göttinger Schulen testeten ihr Wirtschaftsverständnis beim Unternehmensplanspiel U-B-a-s der PFH Private Hochschule Göttingen. Insgesamt haben über 40 Schüler aus ganz Deutschland an der zweitägigen Simulation teilgenommen.

Aus Göttingen waren angehende Abiturienten des Felix-Klein-Gymnasiums, der Georg-Christoph-Lichtenberg-Gesamtschule, der BBS 1 und des Max-Planck-Gymnasiums mit dabei.

Schüler unterschiedlicher Schulen und Regionen bildeten gemeinsam einen Unternehmensvorstand. Ihre fiktiven Unternehmen sollten langlebige Gebrauchsgüter herstellen, welche es im In- und Ausland zu verkaufen galt.

Unter Zeitdruck mussten die Schüler die dafür wesentlichen Entscheidungen treffen: In welchem Preissegment soll das Unternehmen seine Waren anbieten? Wie organisiert man die Produktionskette am Besten? Welche Vertriebs- und Marketingstrategie ist für unser Unternehmen die richtige?

Am Ende der Simulation wurde der Erfolg der Teams anhand betriebswirtschaftlicher Kennzahlen gemessen, aber auch gruppendynamische Prozesse und Führungsverhalten flossen in die Bewertung ein.

Gisbert Teepe besucht die Jahrgangsstufe 13 der Georg-Christoph-Lichtenberg-Gesamtschule und das Fach Politik/Wirtschaft zählt zu seinen Prüfungskursen. „Hier kann ich eine Menge für den wirtschaftlichen Schwerpunkt in der Schule dazulernen“, erläuterte Teepe zu Beginn des Planspiels. Nach seinem Abitur strebt Teepe ein BWL-Studium an. Zur Strategie seines Unternehmens, das er zusammen mit Schülern aus Wiesbaden, Hannover, Dresden und Göttingen leitete, erläuterte er: „Wir haben unsere Produktion auf eine hohe Qualität ausgerichtet und wollen uns im oberen Preissegment durchsetzen.“ Seine Gruppe erreichte ein gutes Ergebnis, auch wenn es für das Unternehmen am Ende nicht zum Sieg reichte.

Dieser Erfolg war dafür gleich sechs Göttinger Schülern vergönnt, die einer der beiden Siegergruppen angehörten. Die erfolgreichen Schüler sind Helin Demirkol, Tobias Hörl, Nils Hungerland und Laura Rose vom Felix-Klein-Gymnasium sowie Luisa Beck und Hannah Rudolph von der Georg-Christoph-Lichtenberg-Gesamtschule. Sie erhielten am Ende jeweils einen „ipod Shuffle“ als Siegerpreis.

Außerdem haben Katharina Reckmann und Maria Tschirch (beide BBS 1 Göttingen), Rebecca Pretzsch und Ludmilla Sommer (beide Felix-Klein-Gymnasium), Aschrafi Farhat und Gisbert Teepe (beide Georg-Christoph-Lichtenberg-Gesamtschule) und Marie von Schnehen (Max-Planck-Gymnasium) am Planspiel teilgenommen.

Das Planspiel U-B-a-s leiteten PFH-Präsident Bernt R. A. Sierke und Frank Albe (PFH) gemeinsam. Sie standen den Schülern auch als Ratgeber bzw. „Aufsichtsratsvorsitzende“ zur Seite.

Sierke hat das Planspiel selbst entwickelt und vielfach in der Praxis erprobt. Nicht nur Schülergruppen, sondern auch Studenten, Lehrer und ganze Unternehmensbelegschaften haben U-B-a-s bereits als systematisches Management- und Entscheidungstraining genutzt.