Schnellladestation für Osterode

© IStockPhoto/Dimitris Kritsotakis
Text von: redaktion

Die Stadt Osterode am Harz beteiligt sich an dem Projekt „Schaufenster Elektromobilität – standardisierte bedarfsgerechte Ladeinfrastruktur – eine Region wird vernetzt“, unter Federführung der Wolfsburg AG.

Im Rahmen dieses Projektes werden ca. 50 Ladestationen mit Schnellladetechnik im südtostniedersächsischen Raum erstellt, wobei durch dieses Pilotprojekt auch bundesweite Standards gesetzt werden sollen. In der Stadt Osterode am Harz wurde als Standort für die Schnellladestation der Bereich des in Richtung Dörgestraße gelegenen Parkplatzes an der Schachtruppvilla, in der Nähe zu den Bundesstraßen 241 und 243 und der Innenstadt vorgesehen.

Durch dieses Projekt soll gleichwohl den besonderen klimatischen und morphologischen Herausforderungen durch die Mittelgebirgsregion für die Elektrofahrzeuge Rechnung getragen werden. An der neuen Schnellladestation an der Schachtruppvilla können parallel 2 Fahrzeuge (E-Auto, E-Motorrad) „betankt“ werden. Die Ladedauer beträgt je nach der Reserve des Akkus dann nur noch etwa 30 bis 45 Minuten.

Das Gesamtpaket für die Beschaffung, das Aufstellen und die Inbetriebnahme der Station verursachte Investitionskosten von knapp 35.000 €. Die Stadt Osterode am Harz hat hierfür einen entsprechenden Förderantrag bei der NBank gestellt. Das Land Niedersachsen fördert das Projekt. Der Zuwendungsbescheid sieht eine Förderung in Höhe von 40,5 Prozent der Investitionskosten vor.

Von der Harz-Energie als regionalem Stromversorger wird der Ladestrom für die ersten beiden Betriebsjahre kostenfrei zur Verfügung gestellt.