Schmackhafte Markteinführung

© Horst Wolf
Text von: Claudia Klaft

Am 10. April 2012 wurde der neue Einbecker Bockbiersenf der Presse sowie Vertretern der regionalen Wirtschaft und Politik im Einbecker Urbock-Keller vorgestellt. Die Kreation ist das Ergebnis einer gelungenen Kooperation zwischen der Einbecker Brauhaus AG und der Einbecker Senfmühle GmbH.

„Es ist ein neuer Stern in unserer Galaxie“ – mit diesen Worten eröffnete Walter Schmidt, Vorstand der Einbecker Brauhaus, die Veranstaltung. Der Bockbiersenf sei eine weitere Spezialität, mit der die Region werben könne.

„Der Senf schmeckt nicht nach Bockbier“, stellte Siegfried Kappey, Geschäftsführer der Einbecker Senfmühle, klar. Aber die Würze des Bockbiers – die Mischung von Malz und des besonderen Bockbier-Hopfens – gebe dem steinvermahlenem Senf die spezielle und schmackhafte Note. Mit seiner Schärfe passe er gut zu milden Fleischsorten.

Einen kleinen Umweg gibt es jedoch bei der Produktion: da die Einbecker Brauerei nur auf große Mengen eingestellt ist, wird die Würze in Schinkels Brauhaus, Witzenhausen, hergestellt. Und um diese Zusammenarbeit zu besiegeln, unterzeichnete neben Walter Schmidt und Siegfried Kappey auch Rainer Schinkel, Geschäftsführer von Schinkels Brauhaus, feierlich eine Partnerschaftsurkunde.

Und dann war es soweit: die Verkostung. Bei Bockbier ließen sich die Gäste den Senf mit Spanferkel und Senfbrot der Einbecker Bäckerei Binnewies schmecken.

Die offizielle Premiere des Einbecker Bockbiersenfs ist am Sonntag, dem 15. April 2012 – dann feiert die Einbecker Senfmühle am Firmensitz, Knochenhauer Straße 26-28, mit einem Straßenfest und einem Tag der offenen Tür ihren zweiten Geburtstag.