Sartorius wird Managementholding

© Sartorius
Text von: redaktion

Die Aktionäre des Technologiekonzerns Sartorius haben am 20. April 2011 auf der Hauptversammlung in Göttingen mit großer Mehrheit der Umwandlung der Sartorius AG in eine Managementholding zugestimmt und die zur rechtlichen Neuordnung erforderlichen Einzelbeschlüsse gefasst.

Der Vorstand wurde ermächtigt, die entsprechenden Verträge abzuschließen und umzusetzen. Ebenfalls wurde eine im Zusammenhang mit der rechtlichen Neuordnung stehende Satzungsänderung beschlossen.

Die Sartorius AG wird in Zukunft als Holdinggesellschaft fungieren, die an den operativen Konzerngesellschaften Beteiligungen hält und diese führt. Bis August 2011 soll die neue Unternehmensstruktur umgesetzt sein.

Die neue Holdingstruktur gewährleiste eine stabilere Dividendenfähigkeit und unterstütze darüber hinaus eine flexible Steuerung des Konzerns sowie die Erschließung mittel- und langfristiger Wachstumspotenziale.

Neuer Konsortialkreditvertrag

Um auch die kreditvertraglichen Voraussetzungen für die Umsetzung der geplanten Holdingstruktur zu schaffen und den Spielraum für weitere
strategische Wachstumsschritte zu erweitern, hat die Sartorius AG einen neuen Konsortialkreditvertrag über 225 Millionen Euro mit einem Bankenkonsortium unter der Führung von Commerzbank, WestLB und Nord/LB abgeschlossen.

Der Vertrag hat eine Laufzeit von fünf Jahren und löst den im Jahr 2008 abgeschlossenen Konsortialkreditvertrag in Höhe von 180 Milllionen Euro ab, der zurzeit zu rund 60 Prozent genutzt wird.

Zweistellige Zuwachsraten

Ebenfalls auf der Hauptversammlung wurde von zweistelligen Zuwachsraten bei Auftragseingang, Umsatz und Gewinn berichtet. Somit startet Sartorius positiv in das Geschäftsjahr 2011.

„Wir sehen derzeit dynamisches Wachstum, das von beiden Sparten und allen Geschäftsregionen getragen wird. Gegenüber dem allerdings auch etwas unterdurchschnittlichen Vorjahresquartal haben wir sehr erfreuliche Wachstumsraten bei Umsatz und Gewinn erreicht“, so Konzernchef Joachim Kreuzburg. „Auf Basis der Ergebnisse des ersten Quartals bestätigen wir die ambitionierten Ziele, die wir für das Gesamtjahr 2011 gesetzt haben.“

Sartorius erwartet für das laufende Jahr einen währungsbereinigten Umsatzanstieg von sechs bis acht Prozent für beide Sparten und damit auch für den Gesamtkonzern. Dabei soll sich die Profitabilität weiter erhöhen.

Dividende

Des Weiteren stimmte die Hauptversammlung dem von Vorstand und Aufsichtsrat vorgelegten Dividendenvorschlag zu. Dieser sieht die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von 0,62 Euro je Vorzugsaktie und 0,60 Euro je Stammaktie vor.