Sartorius weiter auf Kurs

© Sartorius AG
Text von: redaktion

Sartorius, ein international führender Labor- und Pharmazulieferer, hat das erste Halbjahr 2013 mit deutlichen Zuwächsen bei Auftragseingang, Umsatz und Gewinn abgeschlossen.

Dabei war der Beitrag der einzelnen Konzernsparten recht unterschiedlich. Besonders erfolgreich entwickelte sich die größte Sparte des Unternehmens, Bioprocess Solutions, die vor allem auf Einwegprodukte für die Medikamentenherstellung spezialisiert ist.

In den Sparten Lab Products & Services und Industrial Weighing zog das Geschäft nach einem relativ schwachen Jahresauftakt im zweiten Quartal wieder an.

Auf Basis der Geschäftsergebnisse der ersten sechs Monate bestätigte und konkretisierte die Unternehmensleitung ihre Ziele für das Gesamtjahr.

Deutliches Wachstum von Umsatz und Auftragseingang: Sartorius erhöhte seinen Auftragseingang im ersten Halbjahr 2013 gegenüber der Vorjahresperiode um 5,5 Prozent. Der Konzernumsatz stieg um 4,5 Prozent.

Zur guten Geschäftsentwicklung trug vor allem die Sparte Bioprocess Solutions bei. Ihr Auftragseingang legte sehr deutlich um 14,5 Prozent zu.

In der Laborsparte Lab Products & Services lag der Auftragseingang bedingt durch das Auslaufen von nicht-strategischen Produktlinien und einer temporär schwächeren Nachfrage in einigen Märkten mit 130,4 Millionen Euro um 6,6 Prozent unter dem Wert des Vorjahres.

Dabei war im Verlauf des zweiten Quartals eine spürbare Belebung der Nachfrage zu verzeichnen. Der Umsatz der Sparte erhöhte sich in den ersten sechs Monaten um 1,9 Prozent, wobei alle Produktbereiche zu diesem Wachstum beitrugen.

In der kleinsten Konzernsparte Industrial Weighing lagen Auftragseingang mit 49 Millionen Euro und Umsatz mit 49,9 Millionen Euro jeweils leicht unter den Werten des Vorjahres, wobei auch in dieser Sparte das Geschäft im Verlauf des zweiten Quartals anzog.

Mit Blick auf die Regionen verzeichnete Sartorius mit einem Plus von 8,7 das größte Umsatzwachstum in Asien, gefolgt von Europa, das um 8,1 Prozent zulegen konnte.

Der Umsatz in Nordamerika lag mit -3,2 Prozent erwartungsgemäß noch unter dem sehr starken Vorjahreswert, der Auftragseingang stieg jedoch auch in dieser Region signifikant (alle Regionalzahlen wechselkursbereinigt).

Basierend auf den guten Geschäftsergebnissen des ersten Halbjahres bestätigte und konkretisierte die Konzernleitung ihre Wachstums- und Ertragsprognose für das laufende Geschäftsjahr.

Mit Bezug auf den Umsatz erwartet Sartorius auf Basis konstanter Wechselkurse und eines insgesamt stabilen konjunkturellen Umfelds, die obere Hälfte des bisher prognostizierten Wachstumskorridors von sechs bis neun Prozent zu erreichen.

Weiterhin wird wie bisher unter der Annahme unveränderter Wechselkursrelationen eine Erhöhung der operativen EBITDA-Marge auf rund 19,5 Prozent angestrebt.

Mit Blick auf die drei Sparten rechnet das Unternehmen für Bioprocess Solutions damit, das obere Ende der bisher kommunizierten Bandbreite von neun bis 12 Prozent Umsatzwachstum zu erreichen oder leicht zu übertreffen.

Die operative EBITDA-Marge soll auf 22,5 bis 23 Prozent steigen. Für Lab Products & Services erwartet Sartorius auf Basis konstanter Wechselkurse eine Umsatzerhöhung am unteren Ende des bisher kommunizierten Wachstumskorridors von drei bis sechs Prozent.

Die operative EBITDA-Marge dürfte im Geschäftsjahr 2013 bei 17 bis 17,5 Prozent liegen. Auch für den währungsbereinigten Umsatz der Sparte Industrial Weighing wird mit dem Erreichen des unteren Endes der Wachstumsprognose von null bis drei Prozent gerechnet.

Die operative EBITDA-Marge soll 2013 rund zehn Prozent erreichen. Dabei ist für die beiden letztgenannten, konjunkturabhängigeren Sparten die Prognose angesichts der hohen Volatilität in einzelnen Märkten mit einer überdurchschnittlich hohen Unsicherheit behaftet.