Sartorius und Hainberg-Gymnasium kooperieren

Text von: redaktion

Sartorius hat am 8. Januar 2010 mit dem Göttinger Hainberg-Gymnasium eine Kooperationsvereinbarung zur berufsorientierenden Förderung von Schülerinnen und Schülern getroffen.

Cord Brandes, Personalleiter bei Sartorius, und HG-Schulleiter Wilfried Bergau-Braune unterzeichneten die Vereinbarung im Beisein von Unternehmensvertretern, Lehrern, Eltern und Schülern im Sartorius College.

Die Kooperationsvereinbarung sieht vor, dass Sartorius Schülern des Hainberg-Gymnasiums jährlich die Gelegenheit gibt, das Unternehmen im Rahmen von Betriebspraktika der Jahrgangstufe 10 kennen zu lernen.

Schülergruppen der Klassenstufe 9 sind zu Betriebserkundungen und Projekten eingeladen. Zudem ist geplant, Sartorius-Mitarbeiter in naturwissenschaftlichen Unterrichtseinheiten vorrangig der Fächer Physik, Politik und Wirtschaft mitwirken zu lassen.

Ziel der Kooperation ist es, jungen Menschen Orientierungshilfe bei der Berufswahl zu geben und deren naturwissenschaftliche und technische Interessen zu fördern.

Durch die Verknüpfung von Schule und Unterricht mit der Arbeits- und Berufswelt lernen die Schülerinnen und Schüler anschaulich kennen, welche Anforderungen und Entwicklungsmöglichkeiten sie in technischen, naturwissenschaftlichen und kaufmännischen Jobs erwarten.

Besondere Priorität wird dabei der Förderung von Schülerinnen eingeräumt, die in technischen Berufen immer noch unterrepräsentiert sind.

„Von Kooperationen solcher Art profitieren die Schulen und wir als Unternehmen gleichermaßen. Schüler können sich frühzeitig mit der Berufswelt vertraut machten und Sartorius kann Interesse für unternehmensrelevante Berufsbilder wecken und seinen künftigen Nachwuchs kennen lernen“, so Cord Brandes.

Wilfried Bergau-Braune zu der Kooperation: „Eine moderne Schule sollte die eigenen Mauern verlassen und außerschulische Lernorte aufsuchen. Auf diese Weise erhält der Lernstoff die nötige Wirklichkeitsnähe.“