Sartorius trifft Kooperationsvereinbarung mit den Berufsbildenden Schulen Hann. Münden

© Entscheider Medien GmbH
Text von: redaktion

Verknüpfung von Berufswelt und Schule sowie Förderung technischer Interessen

Sartorius und die Berufsbildenden Schulen Hann. Münden haben am 12. Juli 2007 eine Kooperationsvereinbarung zur berufsorientierten Förderung von Schülern getroffen. Die Vereinbarung wurde von Sartorius-Arbeitsdirektor Olaf Grothey und Schulleiter Hubert Nolte im Sartorius College unterzeichnet. Bestandteil der Kooperation sind praxisnahe Aktivitäten, die Schultheorie und Berufspraxis frühzeitig miteinander verzahnen sollen.

In regelmäßigen Betriebspraktika und Betriebserkundungen bei Sartorius erhalten die Schüler Einblicke in betriebliche Abläufe eines international agierenden Unternehmens. Sie lernen die Anforderungsprofile für technische Ausbildungsberufe und Studiengänge kennen und können bei praktischen Übungen selbst aktiv werden und ihr Interesse an techniknahen Themen vertiefen. Die vereinbarten Projekte werden eng mit dem Unterricht und dem Schulprogramm der BBS Hann. Münden verknüpft und sind integraler Bestandteil der berufsorientierenden Lernprozesse. Auch die Lehrkräfte werden aktiv in die Kooperation mit eingebunden: In Informationsveranstaltungen bekommen Sie die Möglichkeit, sich über die Ausbildungswege bei Sartorius

zu informieren und die Zusammenarbeit weiter auszugestalten.

„Wir freuen uns über die neue Kooperation mit der BBS Hann. Münden, von der die Schule und wir als Unternehmen gleichermaßen profitieren“, so Olaf Grothey. „Zum einen ist die Nachwuchssicherung für uns ein wichtiges Thema, das wir durch zahlreiche Programme und Partnerschaften regional und international verstärkt ausbauen. Zum anderen lernen die Schülerinnen und Schüler die Berufswelt zu einem frühen Zeitpunkt kennen, an dem sie ihre Berufswünsche entwickeln und erproben können.“

Oberstudiendirektor Hubert Nolte bedankte sich bei Olaf Grothey für die Kooperation. „Wenn Betriebe signalisieren, dass ihnen der Nachwuchs wichtig ist, gibt das den Schülerinnen und Schülern viel Vertrauen in die eigene berufliche Zukunft“, so Nolte. „Aus dieser Initiative wird sichtbar, dass Sartorius Verantwortung für Jugend und Gesellschaft übernimmt. Das finden wir vorbildlich.“ Für seine Kolleginnen und Kollegen sieht Nolte in dieser Kooperation darüber hinaus eine gute Gelegenheit, auf dem neuesten Stand der Betriebsorganisation und der Technik zu sein.

Die Aktivitäten sollen zum nächsten Schuljahr 2007/2008 beginnen.