Sartorius steigert Prognose

© Sartorius
Text von: redaktion

Auf Basis der guten Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr erhöhte die Unternehmensleitung ihre Ziele für das Gesamtjahr. Demnach erwartet Sartorius für 2012 jetzt eine Steigerung seines Umsatzes von etwa 11 Prozent zu konstanten Wechselkursen (bisher +10 Prozent).

Davon werden voraussichtlich rund fünf Prozentpunkte auf den erstmaligen Einbezug des Biohit- Pipettengeschäfts entfallen. Weiterhin geht die Unternehmensleitung unter der Annahme unverändert positiver Wechselkursverhältnisse von einer Steigerung des operativen EBITA von etwa 15 Prozent (bisher etwa 10 Prozent) aus.

Mit Blick auf die drei Sparten rechnet Sartorius für Bioprocess Solutions nun mit einem währungsbereinigten Umsatzzuwachs von rund 10 Prozent (bisher 6 bis 8 Proeznt). Das operative EBITA soll sich gegenüber dem Vorjahr um ca. 15 Prozent erhöhen (bisher 6 bis 8 Prozent).

Für die Sparte Lab Products & Services wird auf Basis konstanter Wechselkurse unverändert eine Umsatzsteigerung von etwa 16 bis 20 Prozent erwartet, vorwiegend bedingt durch den erstmaligen Einbezug des Biohit-Pipettengeschäfts. Das operative EBITA dürfte um rund 20 bis 24 Prozent zulegen (bisher 16 bis 20 Prozent).

Die Wachstums- und Ertragsprognose für die Sparte Industrial Weighing wird bestätigt. Demnach sollen sich der währungsbereinigte Umsatz und das operative EBITA im Berichtsjahr gegenüber dem Vorjahr stabil entwickeln.

1. Halbjahr 2012

Bereits in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres konnte Sartorius seinen Gewinn gegenüber dem Vorjahreszeitraum weiter steigern. Das operative Konzernergebnis erhöhte sich um rund ein Viertel von 51,1 auf 63,6 Millionen Euro, die entsprechende Marge stieg von 14,4 auf 15,1 Prozent.

Zu der dynamischen Geschäftsentwicklung trugen alle drei Konzernsparten bei. Mit einem kräftigen organischen Umsatzwachstum setzte die Sparte Bioprocess Solutions, die für gut die Hälfte des Konzernumsatzes steht, ihren positiven Trend der letzten Quartale fort. Stark nachgefragt waren insbesondere Einwegprodukte für die biopharmazeutische Produktion, u. a. Spezialfilter und Kunststoffbehälter.

Die Laborsparte (Lab Products & Services), Anbieter von Premium-Laborinstrumenten und Laborverbrauchsmaterial, steigerte ihren Umsatz im ersten Halbjahr um rund 20,2 Prozent. Der erstmalige Einbezug des zum Jahresende 2011 erworbenen Biohit-Pipettengeschäfts trug wechselkursbereinigt rund 18 Prozentpunkte zum Wachstum dieser Sparte bei.

Der Umsatz der kleinsten Sparte Industrial Weighing verbesserte sich auch vor dem Hintergrund einer moderaten Vorjahresbasis.