Sartorius ordnet Vorstand neu

© Sartorius
Text von: redaktion

Sartorius hat mit der Veröffentlichung der vorläufigen Halbjahresergebnisse auch die Neu-Ordnung des Vorstands bekannt gegeben. Reinhard Vogt und Jörg Pfirrmann wurden mit sofortiger Wirkung zu neuen Mitgliedern des Vorstands berufen.

In der neuen Vorstandskonstellation sind die jeweiligen Ressortzuständigkeiten spartenübergreifend ausgerichtet: Reinhard Vogt (53) ist für Marketing, Vertrieb und Service zuständig, während Jörg Pfirrmann (36) die Verantwortung für Finanzen, IT und allgemeine Verwaltung übernimmt.

Der Vorstandsvorsitzende, Joachim Kreuzburg (44), verantwortet die Bereiche Operations, Recht, Revision, Kommunikation sowie Personal und übernimmt damit auch die Funktion des Arbeitsdirektors. Gleichzeitig bleibt er unverändert Vorsitzender des Board of Directors und CEO des Sartorius Teilkonzerns Sartorius Stedim Biotech.

Durch die beiden Neuberufungen ziehen zwei erfahrene Manager aus den eigenen Reihen des Konzerns in den Vorstand ein:

Reinhard Vogt ist seit 1983 für den Sartorius Konzern tätig und hat entscheidend die strategische Weiterentwicklung der Sparte Biotechnologie gestaltet und erfolgreich operativ in Umsatz- und Gewinnwachstum umgesetzt. Seine bisherige Funktion als Executive Vice President für Marketing, Vertrieb und Service der Sartorius Stedim Biotech wird er beibehalten.

Jörg Pfirrmann arbeitet seit 1999 bei Sartorius und war zuletzt weltweit verantwortlich für den Bereich Finanzen. Er hat in den vergangenen Jahren maßgeblich zur erfolgreichen Umsetzung wichtiger Restrukturierungs- und Akquisitionsprojekte des Sartorius Konzerns beigetragen.

Gleichzeitig haben sich der Aufsichtsrat und Günther Maaz im gegenseitigen freundschaftlichen Einvernehmen darauf verständigt, dass Maaz, der im September 60 Jahre alt wird, sein Amt als Vorstand der Sartorius AG beendet.

Der Aufsichtsrat dankt ihm für seine über mehr als drei Jahrzehnte in verschiedenen Funktionen, zuletzt seit 2002 als Vorstand, zum Wohle des Unternehmens geleistete erfolgreiche Arbeit und wünscht ihm für die Zukunft alles Gute.

Kreuzburg erläutert die künftige Strategie: „Wir werden uns im Vorstand jetzt auf die zügige Umsetzung der bereits begonnenen Kostensenkungs- und Restrukturierungsprogramme in der Mechatronik konzentrieren.

Darüber hinaus haben wir uns zum Ziel gesetzt, verstärkt technologische und vertriebliche Synergien zwischen den beiden Sparten zu entwickeln sowie in der Mechatronik zügig zusätzliche Geschäftsfelder jenseits der Wägetechnik aufzubauen.

Auch wenn sich die Sparten derzeit in sehr unterschiedlichen wirtschaftlichen Lagen befinden, sehen wir für beide ausgesprochen positive Zukunftspotentiale.“

Zufrieden äußerst sich Kreuzburg über die Biotechnologie-Sparte: „Wir können angesichts einer Steigerung unseres operativen Ertragsniveaus um über 37 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mit der Entwicklung von Sartorius Stedim Biotech sehr zufrieden sein. Dies gilt auch ohne den Sondereffekt aus dem Impfstoffgeschäft, in dem wir derzeit eine zusätzliche Nachfrage nach unseren Einwegprodukten wie Sterilfilter und Einwegbeutel sehen. “ Auch für die nächsten Monate geht Sartorius von einem weiterhin hohen Bedarf an diesen Produkten aus.

Für die Mechatronik-Sparte gibt er jedoch noch keine Entwarnung: „Die derzeitige konjunkturelle Lage erfordert weitreichende Restrukturierungsmaßnahmen. Das Maßnahmenpaket zur Kostensenkung um mehr als 25 Millionen Euro befindet sich bereits in der Umsetzung. Darüber hinaus überprüfen wir aber auch unsere strategische Aufstellung in der Mechatronik und arbeiten an der Erschließung zusätzlicher Geschäftsfelder“, kommentiert Kreuzburg.