Sartorius: Kartellbehörde stimmt Mehrheitserwerb von Stedim zu

© Entscheider Medien GmbH
Text von: redaktion

Die Göttinger Sartorius AG ist ihrem Ziel, ihre Biotechnologiesparte mit der französischen Stedim Biosystems S. A. als einen eigenständigen Biotechnologie-Teilkonzern zusammenzuführen, wieder einen Schritt näher gerückt.

Die Kartellbehörden Deutschlands, der USA und Spaniens haben den mehrheitlichen Erwerb der Stedim Biosystems S. A. durch die Sartorius AG ohne Auflagen genehmigt. Damit ist aus kartellrechtlicher Sicht der Weg frei für die Zusammenführung der Biotechnologieaktivitäten beider Unternehmen zur Sartorius Stedim Biotech S. A..

Wesentliche Teile der Transaktion unterliegen jetzt noch der Genehmigung der französischen Börsenaufsicht sowie der Zustimmung der Hauptversammlung der Stedim Biosystems S. A.. Sartorius plant, die Transaktion im Sommer 2007 abzuschließen.

Sartorius hatte am 22. Februar 2007 bekannt gegeben, einen Vertrag über den Mehrheitserwerb an dem französischen Biotechnologiezulieferer Stedim Biosystems S. A. abgeschlossen zu haben, um seine dynamisch wachsende und sehr profitable Biotechnologieaktivität weiter zu stärken. Es ist vorgesehen, die Biotechnologiesparte von Sartorius mit Stedim als einen eigenständigen Biotechnologie-Teilkonzern zusammenzuführen. An diesem Teilkonzern wird Sartorius die deutliche Mehrheit halten und ihn im Konzernabschluss voll konsolidieren.