Sartorius-Geräte auf Deutschland-Tour

© Entscheider Medien GmbH
Text von: redaktion

Sartorius unterstützt die Informationskampagne „BIOTechnikum“ des BMBF. Für die Ausstattung des 17 Meter langen Ausstellungsfahrzeugs hat Sartorius zahlreiche Geräte und Materialien zur Verfügung gestellt.

Wie entsteht ein Medikament? Was hat Biotechnologie mit Waschmitteln zu tun? Welche beruflichen Möglichkeiten bietet die Branche? Diese und weitere Fragen beantwortet die Initiative „BIOTechnikum. Leben erforschen – Zukunft gestalten“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Der Biotechnologie- und Mechatronikkonzern Sartorius unterstützt diese Informationskampagne.

In einem doppelstöckigen Truck, der ein vollständiges Labor und eine multimediale Ausstellung enthält, vermittelt das Ministerium die Rolle der Biotechnologie im Alltag. Für die Ausstattung des 17 Meter langen Ausstellungsfahrzeugs hat Sartorius zahlreiche Geräte und Materialien, wie Laborwaagen, Luftkeimsammler und eine Membranpumpe zur Verfügung gestellt. Damit will das Unternehmen dazu beitragen, über die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten der modernen Biotechnologie in den Bereichen Gesundheit, Ernährung, Landwirtschaft oder Umweltschutz zu informieren. Dialog und Mitmachen stehen im Mittelpunkt der Kampagne.

Auf Tour ging das Fahrzeug in dieser Woche in Düsseldorf und wird für drei Jahre zahlreiche Städte und Gemeinden in Deutschland, darunter voraussichtlich auch Göttingen, ansteuern und an Schulen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen, bei Messen, Wissenschaftsveranstaltungen, und anderen Informationsveranstaltungen Station machen. Neben der breiten Öffentlichkeit spricht „BIOTechnikum“ vor allem Schülerinnen und Schüler, den wissenschaftlichen Nachwuchs und Unternehmen mit Bezug zur Biotechnologie an. Bis zu 20 Personen gleichzeitig haben die Möglichkeit, Experimente durchzuführen und beispielsweise den Bauplan des Lebens, die DNA, aus Erbsen herauszulösen, Käse herzustellen oder mit Hilfe von Hefe Strom zu erzeugen. In der Ausstellung, bei Vorträgen und an Multimedia-Terminals können weiterführende Informationen und Angebote abgerufen werden – diese reichen von biotechnologischen Forschungsfeldern wie Genomforschung oder Bionik über Berufschancen bis hin zu einem Biotech-Quiz.

Fotos: Flad & Flad Communication GmbH