Sartorius erwirbt Zellanalytik-Innovationsführer Essen Bioscience

©Sartorius
Text von:

Einzigartiges Zellanalytik-System für die Erforschung neuer medizinischer Wirkstoffe. Breite und zunehmende Etablierung der Essen-Systeme in der Pharmaforschung. Zukauf stärkt Sartorius‘ Bioanalytik-Portfolio

Sartorius, ein international führender Partner der biopharmazeutischen Industrie und Forschung, hat heute einen Vertrag zum Kauf des US-amerikanischen Unternehmens Essen BioScience Inc. unterzeichnet. Essen BioScience entwickelt und vermarktet neuartige, kamerabasierte Zellanalytik-Systeme für die Arzneimittelforschung. Sartorius erwirbt Essen von SFW Capital Partners, eine auf mittelgroße Analytikfirmen spezialisierte Beteiligungsgesellschaft. Die Transaktion, die noch unter Zustimmungsvorbehalt der Kartellbehörden steht, soll bis Ende des ersten Quartals 2017 vollzogen werden.

Sartorius wird Essen BioScience für 320 Millionen US-Dollar in bar erwerben. Das Unternehmen beschäftigt aktuell etwa 150 Mitarbeiter und wird im laufenden Jahr voraussichtlich einen Umsatz von rund 60 Millionen US-Dollar bei einer deutlich zweistelligen operativen EBITDA-Marge erzielen. Essen BioScience hat seinen Hauptsitz in Ann Arbor, Michigan, USA, sowie Vertriebsgesellschaften in Großbritannien und Japan.

Mit der Übernahme baut Sartorius den Bereich Bioanalytik deutlich aus, nachdem das Unternehmen erst im vergangenen Jahr durch die Akquisition des Zellscreening-Spezialisten IntelliCyt in dieses innovative und wachstumsstarke Arbeitsgebiet eingetreten ist.

„Durch die Akquisition von Essen BioScience erweitern wir das Portfolio unserer Laborsparte um eine weitere leistungsstarke, einzigartige Technologie für eine schnellere und effizientere Arzneimittelforschung. Die Systeme von Essen zur zeitlich aufgelösten Untersuchung von Zellen ergänzen sich hervorragend mit unseren IntelliCyt-Geräten und wir bieten damit das breiteste und innovativste Zellanalytik-Portfolio der Branche“, sagte Dr. Joachim Kreuzburg, Vorstandsvorsitzender von Sartorius.

Leistungsfähigere Verfahren für die Analyse von Zellen gelten als eine wichtige Voraussetzung für weiteren medizinischen Fortschritt zum Beispiel in der Immunonkologie und der Antikörper- und Stammzellforschung. Essen BioScience bietet hierfür eine Plattform von Instrumenten, Software und Reagenzien, die mittels hochauflösender Bilder biologische Prozesse in Echtzeit visualisiert und vollautomatisch analysiert. Mithilfe der gewonnenen Daten lassen sich neue Erkenntnisse über Wirkmechanismen in kranken und gesunden Zellen erzielen, die dazu beitragen, die oft sehr zeitintensive Entwicklung neuer Wirkstoffe deutlich zu beschleunigen.

„Wir freuen uns sehr darauf, Teil des Sartorius-Teams zu werden, und gemeinsam mit IntelliCyt als Bioanalytik-Kompetenzzentrum eine führende Position in der Zellanalytik aufzubauen. Schon heute sind wir mit unseren Systemen breit in den Forschungslaboren der Pharmaindustrie vertreten und haben damit eine hervorragende Basis, gemeinsam weitere Innovationen zu entwickeln und zu etablieren“, so Brett Williams, Präsident und CEO von Essen BioScience. „Der Zusammenschluss mit Sartorius bietet außergewöhnlich gute und nachhaltige Wachstumsmöglichkeiten und damit sehr positive Perspektiven für Mitarbeiter und Geschäftspartner.“

Sartorius wird seine Finanzziele für das Jahr 2017 für die Sparte Lab Products & Services und damit auch für den Konzern nach Abschluss der Transaktion aktualisieren.