Saisonüblicher Anstieg der Arbeitslosigkeit

© Agentur für Arbeit Göttingen
Text von: redaktion

Einen saisonalen Anstieg der Arbeitslosigkeit muss die Agentur für Arbeit im Agenturbezirk Göttingen verzeichnen. Die Arbeitslosenzahl liegt im Januar 2012 bei 16.574 Personen, ein Plus von 1.704 bzw. 11,5 Prozent.

Damit fällt der Jahresbeginn aber deutlich besser aus als noch 2011: Die Veränderung gegenüber dem Vorjahresmonat
beziffert sich auf 2.872 weniger Arbeitssuchende bzw. ein Minus von 14,8 Prozent. Die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt erläutert Klaus-Dieter Gläser, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Göttingen: „Der 31.12. beendet nicht nur das alte Kalenderjahr, sondern als Quartals- und Jahresende auch zahlreiche Arbeitsverhältnisse. Er fällt in den meisten Unternehmen mit dem Ende des Geschäftsjahres zusammen und markiert somit einen Zeitpunkt, an dem zunächst Bilanz gezogen wird und die Personalplanung gegebenenfalls korrigiert wird.“ Auch im Einzelhandel würden zum Januar nach dem Ende des Weihnachtsgeschäftes viele befristete Verträge auslaufen.

Aussagekräftiger bezüglich der Situation am Arbeitsmarkt sei der Blick auf die Vorjahreszahlen. Hier zeige sich, wie positiv sich der Arbeitsmarkt im Verlauf des zurückliegenden Jahres entwickelt habe. Besonders stark profitierten Jugendliche unter 25 Jahren. Hier sank die Arbeitslosigkeit um 19,6 Prozent auf 1.365.

Weniger Stellenangebote

Deutlich zurück ging im Vergleich zum Vorjahresmonat die Zahl der Stellenangebote, die der Arbeitsagentur von Betrieben und Verwaltung gemeldet wurden. Im Vergleich zum Januar 2011 sank die Zahl der Stellenzugänge um 93 bzw. 13 Prozent auf 621. Gläser sieht hierfür insbesondere zwei Gründe: „Zum einen hören wir von den Betrieben, dass sie zwar Aufträge haben, aber mit Blick auf die finanziellen Unsicherheiten im Rahmen der europäischen Schuldenkrise mit Investitionen, auch in Personal, zögern. Zum anderen hat der bisher sehr milde Verlauf des Winters dazu geführt, dass die Firmen, die in den Außenbereichen arbeiten, ihr Personal nicht entlassen mussten. Dementsprechend besteht dort natürlich aktuell auch keine Nachfrage.“ Dennoch liegt das aktuelle Stellenangebot in Südniedersachsen mit insgesamt 1.937 Stellen um 163 bzw. 9,2 Prozent über dem Vorjahr.

Göttingen leicht über Niedersachsendurchschnitt

Auch im Landkreis Northeim sank die Arbeitslosigkeit. Im Januar waren 5.383 Menschen arbeitslos, 351 bzw. 6,1 Prozent weniger als im Januar 2011. Die Arbeitslosenquote betrug 7,7 Prozent, vor einem Jahr hatte sie noch 8,2 Prozent betragen. Der Landkreis Osterode meldete eine Arbeitslosenquote von aktuell 9,8 Prozent. Die Arbeitslosenquote lag 1,1 Prozentpunkte unter der Januar-Quote 2011. 3.741 Menschen waren arbeitslos gemeldet, 419 bzw. 10,1 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Mit 7,4 Prozent liegt die Arbeitslosenquote im Agenturbezirk über der durchschnittlichen Arbeitslosenquote Niedersachsens, die im Januar 7 Prozent betrug. Im Vergleich zu den niedersächsischen Nachbarbezirken weist der Göttinger Agenturbezirk jedoch weiterhin die niedrigste Arbeitslosenquote aus.