Saisonaler Anstieg der Arbeitslosenzahlen

Text von: redaktion

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Bezirk der Agentur für Arbeit Göttingen im Januar saisonal bedingt leicht gestiegen. Die Arbeitslosenquote betrug 9,4 Prozent. Es gab jedoch mehr Anmeldungen für Kurzarbeit.

im Dezember hatte die Arbetslosenquote bei 8,5 Prozent und im Januar 2009 bei 9,2 Prozent gelegen.

„Der recht deutliche Anstieg der Arbeitslosenzahlen ist im Januar normal““, kommentierte Klaus-D. Gläser, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit, die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt.

„Um diese Zeit kommen mehrere Faktoren zusammen: die kalte Witterung bringt saisonale Arbeitslosigkeit mit sich und mit Abschluss des Weihnachtsgeschäftes enden viele kurzfristige Arbeitsverhältnisse. Letztlich sind Quartals- und Jahresende typische Befristungstermine für Arbeitsverträge.“

Dass die gestiegene Arbeitslosigkeit im Januar nicht ungewöhnlich sei, bedeute allerdings nicht, dass Entwarnung auf dem Arbeitsmarkt gegeben werden könnte.

Blick auf den Vorjahresvergleich

Verglichen mit den Zahlen des Monats Januar 2009 stieg die Zahl der Arbeitslosen in Northeim um 4,2 Prozent, in Hann. Münden um 6,3 Prozent, in Osterode um 9,2 Prozent und in Einbeck um 12,6 Prozent.

Gegenläufig sank die Arbeitslosenzahl in Uslar um 1,7 Prozent, in Duderstadt um 3,0 Prozent und in der Hauptagentur Göttingen um 4,0 Prozent.

Im Landkreis Göttingen waren 2,4 Prozent weniger arbeitslos als im Vorjahresmonat. Demgegenüber stiegen die Zahlen im Vorjahresvergleich in den Landkreisen Northeim (plus 6,5 Prozent) und Osterode (plus 9,1 Prozent).

Mehr Kurzarbeit

Bei der Agentur für Arbeit Göttingen gingen im Dezember insgesamt 51 Anzeigen (November: 38) über konjunkturell bedingtes Kurzarbeitergeld für 689 Personen (November: 380) von Betrieben bzw. einzelnen Betriebsabteilungen (dadurch teilweise Mehrfachnennungen eines Betriebes) ein.

Damit stiegen die Anzeigen für konjunkturelle Kurzarbeit seit Oktober 2009 den dritten Monat in Folge an.

Die Zahl der im Dezember insgesamt eingegangenen Anzeigen für Kurzarbeit stieg auf 185 an (November: 113), wobei 123 Betriebe mit 979 Mitarbeitern Antrag auf Saison-Kurzarbeitergeld stellten.

Entscheidend für die weitere Entwicklung sei die Frage, ob sich die Auftragsbücher der Firmen, insbesondere im Verarbeitenden Gewerbe, in nächster Zeit wieder füllten, so Gläser.