Rosen für den Staatsanwalt

Text von: redaktion

Das Evangelische Krankenhaus Göttingen-Weende lässt diesen Filmklassiker mit Martin Held, Alwin Woesthoff und Walter Giller wieder aufleben. Zur Vorführung am Mittwoch, 07. Oktober 2009, um 19 Uhr sind Gäste willkommen. Der Eintritt ist frei.

„Rosen für den Staatsanwalt“ ist ein Filmklassiker aus dem Jahr 1959. Die Dreharbeiten fanden in Kassel (Außenaufnahmen), in Hannover und im Filmatelier Göttingen statt.

Von Göttingen sind in dem Film unter anderem der Kehr und das Kerstlingeröder Feld als Drehorte zu erkennen.

Zum Film: In den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs wird Gefreiter Rudi Kleinschmidt wegen Diebstahls von zwei Dosen Schokolade zum Tod verurteilt. Er flieht bei einem Luftangriff vor der Exekution.

Zehn Jahre später kommt er als Straßenhändler in eine Kleinstadt und begegnet Staatsanwalt Schramm, der ihn verurteilte und der dafür sorgt, dass Rudi die Konzession verliert. Um nicht länger bei Freundin Lissy zu logieren, will er abreisen.

Am Bahnhof packt ihn Wut, er stiehlt wieder Schokolade, landet vor Gericht. Dort unterläuft Schramm eine Fehlleistung, die ihn Amt und Würden kostet.

Die Film-Vorführung wird ehrenamtlich von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Evangelischen Krankenhauses Göttingen-Weende organisiert und findet am 7. Oktober 2009 um 19 Uhr im Großen Vortragssaal im Haus 6 (Geriatrie), 4. Stock (mit dem Fahrstuhl erreichbar) statt. Der Eintritt ist frei, Gäste sind willkommen.