Richtig löschen

©AdobeStock: 3dkombinat
Text von:

Michaela Resebeck und ihr Sicherheits-Tipp

Mal eben die Kontoauszüge kopiert oder Personalakten gescannt – beides sind hochsensible Daten, auf die sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen ein besonderes Auge haben. Denn nichts wäre schlimmer, als seine Daten an Dritte zu verlieren. Doch mit dem Schreddern von Papier ist es heute schon lange nicht mehr getan. Die Festplatten von Kopiergeräten beispielsweise speichern sämtliche Daten.

Ohne professionellen Löschvorgang können so ganz einfach Informationen aus gebrauchten Geräten herausgezogen werden. Besonders Anwälte, Ärzte und Steuerberater sehen sich mit dieser Problematik konfrontiert. Kommt hier etwas ans Licht, ist die Verschwiegenheitspflicht gegenüber dem Klienten oder Patienten verletzt. Ein riesiges Dilemma, denn dann sind strafrechtliche Konsequenzen zu befürchten. Wer als Unternehmer sichergehen will, dass seine Daten nicht missbräuchlich verwendet werden, muss die Festplatte datenschutzgerecht vernichten lassen.

Michaela Resebeck ist Geschäftsführerin der Reisswolf Akten- und Datenvernichtung in Göttingen. Kontakt: michaela.resebeck@reisswolf-goettingen.de