Richtfest

© AWO
Text von: redaktion

Mitte August feierte das Hospiz Hann. Münden sein Richtfest.

„Der Rundbau des acht Betten umfassenden Hospizes – ein Symbol für Unendlichkeit – verkörpert und umhüllt unser Anliegen und Tun, das wir hier zukünftig unheilbar kranken Menschen spüren und zukommen lassen werden.“ Mit diesen Worten begrüßte der künftige Hospizleiter Ulf Bodenhagen die Gäste des Festes.

Dieses Haus möchte Menschen, die aufgrund ihrer Lebenssituation durch eine unheilbare Erkrankung nicht mehr zu Hause gepflegt werden können oder keine Krankenhausbehandlung wünschen oder benötigen, eine sichere und geborgene Alternative bieten.

Unterstützt wird das Hospiz von der 2007 gegründeten Bürgerstiftung Stationäres Hospiz Hann. Münden.

Gemeinsam soll dafür gesorgt werden, dass schwerstkranke und sterbende Menschen in einer liebe- und respektvollen Atmosphäre – unabhängig von Weltanschauung, sozialer Stellung, religiöser Überzeugung, Nationalität und Lebensform – begleitet und gepflegt werden können.

Am 1. Februar 2012 soll das Hospiz eröffnet werden.

Wichtiger Hinweis: Dieser Beitrag erschien im faktor-Magazin 3/11 versehentlich mit einem falschen Link. Korrekt ist: www.awogsd.de