Regionaler Arbeitsmarkt entwickelt sich positiv

Text von: redaktion

Nach den neuen Arbeitslosenzahlen, die heute bekannt gegeben wurden, ist im Agenturbezirk Göttingen ein starker Rückgang der Jugendarbeitslosigkeit zu verzeichnen. Zudem liegen die ungeförderten Arbeitsstellen deutlich über dem Vorjahresniveau.

Die Arbeitslosenzahl ist im Agenturbezirk Göttingen um 0,4 Prozentpunkte auf 7,9 Prozent gesunken. Die Zahl der Arbeitslosen ging im Vergleich zum Vormonat um 733 zurück und betrug somit im September 17.749.

Besonders deutlich fiel der Rückgang der Arbeitslosenzahlen bei den Jugendlichen unter 25 Jahren aus: Hier sank die Zahl der Arbeitslosen um 394 bzw. 18,1 Prozent im Vergleich zum Vormonat auf 1.781.

„So regelmäßig, wie die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen steigt, wenn die Abgangsklassen auf den Arbeits- und Ausbildungsmarkt strömen, so regelmäßig sinkt ihre Zahl im Herbst, wenn kurzfristig doch eine schulische oder betriebliche Ausbildung aufgenommen wird“, erläuterte Klaus-D. Gläser, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Göttingen, diese Entwicklung.

„Aber auch die Chancen auf einen Arbeitsplatz sind für junge, flexible Menschen deutlich besser als in der Krise, insbesondere dann, wenn sie eine Ausbildung absolviert haben.“

Weiterhin positiv ist auch die Entwicklung im Bereich des Stellenzuganges, denn im September wurden 949 ungeförderte Arbeitsangebote gemeldet. Insgesamt waren im September 1.795 Stellen bei der Göttinger Arbeitsagentur gemeldet, davon waren 1.456 sozialversicherungspflichtig. Seit Jahresbeginn haben Unternehmen insgesamt 8.006 ungeförderte Arbeitsplätze bei der Arbeitsagentur gemeldet,das entspricht einer Steigerung von über 30 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Rückläufig ist weiterhin auch die Inanspruchnahme der konjunkturbedingten Kurzarbeit. Nach aktuellen Hochrechnungen waren im Mai 322 Betriebe ganz oder teilweise in Kurzarbeit, 3.281 Arbeitnehmer waren davon betroffen. Im April waren es noch 362 Betriebe mit 4.022 Mitarbeitern.

Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Göttingen

Die wirtschaftliche Belebung in Südniedersachsen wird in den sinkenden Arbeitslosenzahlen sichtbar. Auch im September ist die Arbeitslosigkeit in den Landkreisen Göttingen, Northeim und Osterode, die der Agenturbezirk Göttingen umfasst, gesunken. Der Rückgang betrifft sowohl den Vergleich zum Vormonat als auch zum Vorjahresmonat.

Der deutlichste Rückgang im Vergleich zum Vorjahresmonat war im Landkreis Northeim zu beobachten: Hier waren im September 1.008 bzw. 17,4 Prozent weniger Menschen arbeitslos gemeldet, als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenzahl im Landkreis Northeim betrug 4.786, die Arbeitslosenquote lag bei 6,8 Prozent.

Auch im Landkreis Osterode am Harz sank die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahresmonat um 545 bzw. 13,1 Prozent, so dass im September noch 3.612 Menschen arbeitslos gemeldet waren.

Der Landkreis Göttingen zählte im zurückliegenden Monat 10.066 Arbeitslose, das waren 494 bzw. 4,7 Prozent weniger als vor einem Jahr.

Landesweite Entwicklung

Wie im Agenturbezirk Göttingen sank die Arbeitslosenquote auch niedersachsenweit um 0,4 Prozentpunkte und lag im September somit bei 7,0 Prozent.

Landesweit ging die Arbeitslosigkeit in allen Agenturbezirken Niedersachsens zurück, auch in den Nachbarbezirken der Göttinger Arbeitsagentur.

In Hameln sank die Arbeitslosenquote auf 8,2 Prozent, in Hildesheim auf 8,1 Prozent und in Goslar auf 8,8 Prozent. Im Agenturbezirk Nordhausen lag die Arbeitslosenquote bei 9,4 Prozent. Auf hessischer Seite meldete der Nachbarbezirk Kassel eine Arbeitslosenquote von 6,7 Prozent.