Prop Tech & Real Estate Innovation Day

Im Uhrzeigersinn v.l.o.: Prof. Dr. Zulia Gubaydullina, Philip Mertes, Christopher Jäger, Florian Hackelberg und Nikolai Roth ©HAWK
Text von: redaktion

Innovatoren sprachen beim 'Prop Tech & Real Estate Innovation Day' in Holzminden über die Digitalisierung der Immobilienwirtschaft Holzminden.

Von der Bedeutung digitaler Kompetenzen für Berufseinsteiger über Blockchain-Technologien und künstliche Intelligenz bis hin zu den Erfolgsfaktoren einer Unternehmens-Finanzierung reichten die Themen des ‚Prop Tech und Real Estate Innovation Day 2020‘, den die HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst am Standort Holzminden, der SüdniedersachsenInnovationsCampus (SNIC) und Startup Göttingen e.V. in der vergangenen Woche ausgerichtet haben. Die digitale Tagung war der Digitalisierung in der Immobilienwirtschaft durch Property Technology (Prop Tech) gewidmet und traf damit genau den Nerv der aktuellen Entwicklung. Zugeschaltet waren rund 100 Teilnehmende aus ganz Deutschland sowie aus England, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden.

Die Vielfalt der Themen und die tiefen Einblicke in die unternehmerische Praxis begeisterten insbesondere die Studierenden, die ungefähr die Hälfte der Zuhörerschaft ausmachten. Clemens Ibsch, Student der Immobilienwirtschaft im fünten Semester, fasste die Veranstaltung so zusammen: „Absolut tolles Event! Spitzenspeaker und tolle Unternehmen, die dahinterstehen. Eine der besten Veranstaltungen im gesamten Studium bisher!“

Zulia Gubaydullina, HAWK-Professorin für BWL und Innovationsmanagement sowie SNIC-Koordinatorin, eröffnete die Veranstaltung und stimmte auf die Tagung ein. Für den digitalen Hausherrn der Veranstaltung, Thomas Nern, Vizepräsident für Studium und Lehre an der HAWK, war dieses Summit ein „Heimspiel“, da er als Professor für Wohnungswirtschaft derzeit ebenfalls an Themen der Künstlichen Intelligenz in der Immobilienwirtschaft forscht. Er betonte die Bedeutung der Digitalisierung für die Immobilienbranche und dankte der niedersächsischen Landespolitik für die Unterstützung der HAWK, beispielsweise durch die jüngst ausgeschriebenen Digitalisierungs-Professuren sowie die finanzielle Unterstützung beim Ausbau der IT-Infrastruktur.

Einen Gruß an die Teilnehmenden richtete auch Stefan Muhle, Staatssekretär für Digitalisierung im Niedersächsischen Wirtschaftsministerium. Dass die Veranstaltung in Holzminden stattfand, zeige einmal mehr, dass Innovationen nicht nur in Metropolen entstehen, sondern durch die besonders starke Hochschullandschaft und Unterstützungsstrukturen in Südniedersachsen auch regional an Bedeutung gewinnen.

Alexander Hellmuth von der Ernst & Young Real Estate GmbH stellte die Digitalisierungsstudie des Zentralen Immobilienausschusses vor. Er berichtete über Zukunftsfelder und Hindernisse für die erfolgreiche Digitalisierung in der Immobilienbranche. Eines der größten Probleme sei der akute Fachkräftemangel. Studierende, die sich frühzeitig Kompetenzen an der Schnittstelle von Geschäftsentwicklung und relevanten Zukunftstechnologien aneignen, könnten sich ihre Jobs künftig aussuchen. Ähnlich äußerte sich Lars Weber, HAWK-Professor für BWL und Digitalisierung, der digitale Kompetenzen als „das Lesen und Schreiben der Zukunft“ bezeichnete. Und Nikolai Roth, Gründer der Maklaro GmbH, ergänzte, dass zwar nicht alle Studierenden zu IT-Entwicklern werden, künftig jedoch grundlegendes Verständnis für technische Hintergründe aufbringen müssten.

Roth berichtete zudem aus der Geschichte seines Unternehmens von der Gründungsidee über die Finanzierung mit namhaften Brancheninvestoren bis zum Verkauf. Die Teilnehmenden gewannen so Einblicke in die Erfolge und Hindernisse der unternehmerischen Entwicklungen sowie den ständigen Anpassungs- und Innovationsdruck. Nikolai Roth betreibt zudem den wichtigsten Prop-Tech-Blog in Deutschland und beobachtet die Entwicklungen in diesem Bereich sehr aufmerksam. Aktuell nutzen mehr als 400 Unternehmen die Digitalisierung in der Immobilienbranche, um effizienter und kundenfreundlicher zu werden.

Nicolai Wendland, Gründer von 21st Real Estate, einem der innovativsten Prop-Tech-Unternehmen in Europa, berichtete ebenfalls über seine vielfältigen unternehmerischen Projekte, die mithilfe von Blockchain-Technologien und künstlicher Intelligenz Transaktionen in der Immobilienwirtschaft vorbereiten oder durchführen lassen. Viele Entwicklungen stünden noch aus und würden vermutlich erst in fünf bis zehn Jahren Branchen-Standard.

Über die Einflüsse der Digitalisierung auf die in der Immobilienbranche üblichen Prognoseund Bewertungsverfahren referierten die HAWK-Professoren Christopher Jäger und Florian Hackelberg.

In der abschließenden Podiumsdiskussion waren sich die Referenten einig: Das Thema Digitalisierung in der Immobilienbranche wird noch mehr an Bedeutung gewinnen, und der Erfolg des Prop Tech und Real Estate Innovation Day 2020 verlangt nach einer Fortsetzung.