Premiere “Kabale und Liebe“

© Isabel Winarsch
Text von: redaktion

Am Samstag, den 6. März 2010, feiert Alice Buddebergs Inszenierung von Friedrich Schillers KABALE UND LIEBE Premiere im Großen Haus des Deutschen Theaters Göttingen.

„Was bleibt, ist die nicht erwiderte oder die unglückliche Liebe. Sie hält uns am Leben“ – was der Theaterphilosoph Carl Hegemann in seinem „Plädoyer für die unglückliche Liebe“ festhält, liest sich wie der Beipackzettel zu Friedrich Schillers Frühwerk „Kabale und Liebe“.

Auch hier bildet die unglückliche Liebe von der bürgerlichen Musikertochter Luise Miller und dem Sohn des Präsidenten, Ferdinand von Walter, das Epizentrum, um das die Figuren kreisen und das sie schließlich in die unausweichliche Katastrophe führt.

Inszeniert wird das bürgerliche Trauerspiel von der jungen Regisseurin Alice Buddeberg, welche ebenfalls am DT, in der Spielzeit 08/09, „Frühlingserwachen“ von Frank Wedekind inszeniert hat.

Dieses Stück ist anlässlich der Premiere von „Kabale und Liebe“ in einer einmaligen Wiederaufnahme am 8. März 2010 noch einmal im DT zu sehen.

Im Anschluss an diese Vorstellung gibt es ein Publikumsgespräch mit der Regisseurin.

Premiere von „Kabale und Liebe“ ist am 6. März 2010, weitere Vorstellungen am 9., 18., 26. und 29. März 2010, Beginn jeweils 19.45 Uhr.