Positive Signale

© Agentur für Arbeit Göttingen
Text von: Redaktion

Der regionale Arbeitsmarkt kann einen leichten Rückgang der Arbeitslosenzahlen verzeichnen. Das teilte die Agentur für Arbeit am 25. Februar 2010 mit.

Gegen den niedersächsischen Trend ist die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit Göttingen im Februar leicht gesunken:

Mit einem Bestand von insgesamt 20.898 Arbeitslosen waren im Februar 313 bzw. 1,5 Prozent weniger Menschen arbeitslos als im Januar.

Die Arbeitslosenquote betrug 9,3 Prozent, im Januar hatte sie noch bei 9,4 Prozent gelegen.

Klaus-D. Gläser, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Göttingen, wies auf die positiven Signale auf dem Arbeitsmarkt, insbesondere im Bereich der Arbeitslosenversicherung, hin:

Im Februar hätten 1.403 weniger Menschen ihren Arbeitsplatz verloren als im Januar und 231 weniger als im Vorjahresmonat.

Im gleichen Zeitraum hätten auch mehr Arbeitlose eine Erwerbstätigkeit aufgenommen: Die Zahl sei von 1.173 im Januar auf 1.251 im aktuellen Monat gestiegen.

Darüber hinaus, so Gläser, sei im Agenturbezirk eine deutliche Belebung auf dem Stellenmarkt zu verzeichnen, denn die Zahl der gemeldeten ungeförderten Arbeitsangebote stieg um 164 bzw. 27,8 Prozent im Vergleich zum Vormonat.

Insbesondere die Zeitarbeitsbranche, die als Frühindikator für die Entwicklung auf dem Stellenmarkt gelte, habe wieder mehr freie Stellen gemeldet.

Trotz aller positiven Signale am Arbeitsmarkt machte Gläser auf eines aufmerksam: „Die aktuell vorliegenden Zahlen verdeutlichen die Bedeutung der konjunkturellen Kurzarbeit auch für unseren Agenturbezirk.

Wir haben im Jahresdurchschnitt 2009 338 Betriebe bzw. 6.554 Beschäftigte mit Kurzarbeitergeld unterstützt. Das heißt, dass für diese Menschen konkret die Arbeitslosigkeit verhindert werden konnte.“