Positiv in die Saison

Text von: redaktion

Gute Nachrichten von der BG Göttingen: Zum einen konnte die E.ON Mitte Vertrieb GmbH als neuer Premium-Partner gewonnen werden. Zum anderen starteten die Basketballer mit 1450 verkauften Saisonabos in die neue Saison.

„Die BG Göttingen begeistert mit ihrer positiven Power weit über die Grenzen Göttingens hinaus alle Generationen. Für uns ist insbesondere die Förderung sportlicher Energie, die die ganze Familie anspricht, eine Herzensangelegenheit. Deshalb haben wir bei unserer Förderung der Veilchen einen Schwerpunkt auf die neu eingerichtete KidsWorld gelegt“, zeigt sich Markus Schulte, Leiter Privat- und Gewerbekundenvertrieb E.ON Mitte Vertrieb GmbH, begeistert von dem Göttinger Programm.

Erstmals hat die E.ON Mitte Vertrieb KidsWorld am 13. Oktober zum Heimspiel gegen EnBW Ludwigsburg in der Lokhalle ihre Pforten geöffnet. Die Kinderbetreuung richtet sich an junge Basketballfans bis zum Alter von sechs Jahren. Fachlich ausgebildete Mitarbeiter des play and fun teams sorgen mit Hilfe verschiedener Attraktionen für eine ansprechende Betreuung der Kinder.

„Dass die E.ON Mitte Vertrieb GmbH den Basketball in Göttingen in dieser erfreulichen Art und Weise unterstützt, ist ein sehr gutes Signal für die Region und eine Anerkennung der Arbeit, die hier in den letzten Jahren geleistet wurde“, hebt Stephan Karasch, Marketingleiter der BG Göttingen die Bedeutung des Engagements hervor.

Die E.ON Mitte Vertrieb GmbH ist neben dem Hotel Freizeit In, der Sparkasse Göttingen und Solartechnik Stiens der vierte Partner, welcher der BG Göttingen als Premium-Partner zur Seite steht.

Zu Beginn der Saison kann die BG bereits einen Dauerkartenrekord vermelden: Mit 1450 Saisonabos liegt die Marke der ausgegebenen Dauerkarten so hoch wie noch nie in der Clubhistorie des amtierenden EuroChallenge-Siegers. Dies bedeutet im Vergleich zum erfolgreichen Vorjahr eine Steigerung von 7,4 Prozent.

Zur missglückten Heimpremiere der Veilchen (BG Göttingen unterlag EnBW Ludwigsburg mit 71:72) sagte Head Coach John Partick: „Wir haben viele Spiele in kurzer Zeit, daher haben wir keine Zeit unseren Kopf in den Sand zu stecken. Jetzt müssen wir uns für Bayreuth vorbereiten.“