Planspiel Börse

Text von: redaktion

Gespannt warteten am 11. Dezember 2019 die mehr als 28.000 teilnehmenden Teams auf das Ranking der 37. Spielrunde des Planspiels Börse. Elf Wochen lang konnten Schüler und Studenten ihr Wissen und Anlegergeschick in dem Wettbewerb der Sparkassen unter Beweis stellen. Am 10. Februar nun, nahmen die drei bestplatzierten in der jeweiligen Depotgesamt- und Nachhaltigkeitswertung der Sparkasse Göttingen ihre Glückwünsche und Preise entgegen.

Im Studentenspiel arbeiteten die Teilnehmer mit virtuellem Startkapital und konnten in zwei Spieldepots verschiedene Anlagestrategien verfolgen. Anouschka ‚Anou‘ Kausche, Studentin der Georg-August-Universität Göttingen, setzte sich mit einem Depotwert von 107.937,02 Euro im Wettbewerb der Sparkasse Göttingen vor ‚Der Pfennigfuchser‘ (Sahin Bikil, Universität Göttingen) und ‚T‘ (Torben Neumann) an die Spitze.

Beim Schülerspiel legten Kimberley Preuß und Jennifer Reichelt mit ihrem Team ‚Beste Freundinnen‘ ihr virtuelles Kapital von 50.000 Euro am besten an: Die Schüler der BBS I Göttingen Arnoldi-Schule sicherten sich den ersten Rang. Die Teams ‚Leere Geldbörse‘ (Erik Römermann, Luca Linnemann, Aron Rimrodt) von der BBS I Göttingen Arnoldi-Schule und ‚Alles auf Gold‘ mit Max von Roden, Elisa Einhorn und Fynn Gödecke (Carl-Friedrich-Gauß-Schule, Groß Schneen) errangen die Plätze zwei und drei.

Ein weiteres Anliegen des Planspiels Börse ist die Auseinandersetzung mit nachhaltigen Geldanlagen, deren Kriterien und Auswahlverfahren. Die beste Anlagestrategie verfolgte bei den Schülern das Team ‚Fuffi Einsatz‘ von der Carl-Friedrich-Gauß-Schule, das einen Nachhaltigkeitsertrag von 1.883 Euro erwirtschaften konnte. Das Team ‚planlos‘ vom Max-Planck-Gymnasium erreichte den zweiten Platz. Bei den Studenten belegte das Team ‚Kaufhaus‘ den ersten Platz in der Nachhaltigkeitswertung vor ‚Libi Liberty‘.

Die europäischen Sparkassen vermitteln mit dem Planspiel Börse finanzielle Bildung spannend und praxisnah. Die Teilnehmer setzten sich aktiv mit den Chancen und Risiken von Wertpapieren auseinander und erhalten ein besseres Wirtschaftsverständnis. Auch steht die nachhaltige Ausrichtung von Unternehmen im Fokus des Wettbewerbs. Von diesen Erfahrungen profitieren die Teilnehmer auch später bei eigenen Finanzentscheidungen. Der internationale Charakter ist eine Besonderheit des Wettbewerbs.