PFH begleitet den “Axia-Award“

© PFH
Text von: redaktion

Deloitte zeichnete am 14. Januar 2010 vier Mittelständler mit dem “Axia-Award Nord“ für beispielhafte Unternehmensführung aus. Begleitend dazu erstellte die PFH Private University of Applied Sciences Göttingen die Studie “Erfolgreich in stürmischen Zeiten“.

Vorgestellt wurde die Studie von Professor Frank Albe, PFH, der auch Vorsitzender der Jury war.

„Unsere Untersuchung hat gezeigt, dass Erfindungsgeist, Kunden- und Mitarbeiterorientierung sowie die Ausrichtung auf nationale und globale Nischenmärkte unverzichtbar sind, um im mittelständischen Wettbewerb erfolgreich zu sein.

Die Preisträger haben das nicht nur erkannt, sondern die Erkenntnis auch zielstrebig umgesetzt.“ sagte Albe und resümierte:

„Genau diese Art Unternehmertum ist es, die den deutschen Mittelstand durch stürmische Zeiten in die Zukunft bringen wird.“

Zur Jury gehörten weiterhin Christian Baulig (Financial Times Deutschland), Monika Evert (Investitionsbank Schleswig-Holstein), Joachim Weigelt (NBank), Christiane Ram (Hamburgische Gesellschaft für Wirtschaftsförderung mbH HWF) sowie Peter Dietterle und Jürgen Reker (Deloitte).

Die Preise des „Axia-Award Nord“ gingen an vier norddeutsche Mittelständler für herausragende Unternehmensführung in dem je genannten Bereich:

  • die FRÄGER-Gruppe, einen auf Antriebstechnik spezialisierten Zulieferer für Innovationsmanagement
  • die Maschinenfabrik Bernard KRONE für Internationalisierung
  • den Seefrachttransportdienstleister Beluga Shipping für Personalmanagement und
  • den Sportartikelhändler Globetrotter Ausrüstung für Kundenbeziehungsmanagement.

Darüber hinaus hatten 67 weitere Unternehmen am Wettbewerb teilgenommen.

Gastredner Paolo Dell‘ Antonio, Sprecher des Vorstands der Mast-Jägermeister AG, hielt einen Vortrag zum Thema „Kurs halten in stürmischen Zeiten“ und durch den Abend führte Christian Baulig von der Financial Times Deutschland.

Die Preisverleihung bildete den Auftakt des in fünf Bundesländern ausgelobten Axia-Awards.

„Norddeutschlands Mittelständler sind gut durch das raue Wirtschaftsklima gesteuert. Die Bewerber haben in den letzten fünf Jahren beeindruckende Umsätze, Gewinne und Eigenkapitalquoten erzielt und diese für Investitionen genutzt.

Doch Innovationen nützen wenig, wenn sie nicht den Kunden und damit dem Geschäft zu Gute kommen; und auch Internationalisierung lässt sich ohne gute Personalführung kaum bewältigen.

Jeder der Preisträger hat dies berücksichtigt und eine hervorragend abgestimmte Strategie entwickelt“, beschreibt Jürgen Reker von Deloitte.