Otto Bock stärkt Marktposition

© Otto Bock HealthCare GmbH
Text von: Redaktion

Die Firmengruppe Otto Bock hat eine erfolgreiche Bilanz zum Geschäftsjahr 2010 gezogen. Sie hat in nachhaltiges Wachstum investiert und dafür die Produktionskapazitäten erweitert sowie die Mitarbeiterzahl erhöht.

Mit 685 Millionen Euro weist die nicht konsolidierte Gesamtleistung einschließlich der Joint Ventures ein nominales Wachstum von 9,1 Prozent für 2010 aus. Die Mitarbeiterzahl stieg von 4872 auf 5044.

In den Kerngeschäftsbereichen HealthCare, Kunststoff und IT erreichte der Umsatz konsolidiert 629,3 Millionen Euro und damit ein nominales Wachstum von 6,7 Prozent. Die Otto Bock HealthCare ist mit 529 Millionen Euro der umsatzstärkste Bereich.

„Wir sind mit unserer Performance zufrieden und haben ein solides Wachstum generiert“, ist die Bilanz von Hans Georg Näder, Geschäftsführender Gesellschafter der Firmengruppe.

Otto Bock HealthCare hat 2010/2011 den Ausbau von Produktionskapazitäten in Königsee/Thüringen (Rollstuhlfertigung) und in Wien (Prothetik/Neurostimulation) begonnen und wird dafür insgesamt 35 Millionen Euro investieren. Zusätzliche 18.000 Quadratmeter in Wien ermöglichen den Ausbau des Bereichs Forschung/Entwicklung und der Produktion. Am Stammsitz in Duderstadt wurde für knapp 3 Millionen Euro das Kunden- und Trainingszentrum modernisiert.

Unter dem Leitmotiv „Zukunft gemeinsam gestalten“ stellte Otto Bock auf der Weltleitmesse Orthopädie- und Reha-Technik in Leipzig gleich zwei Weltneuheiten vor, deren Markteinführung in 2011 beginnen wird: das bionische Beinprothesensystem Genium und die Michelangelo® Hand. Beide Produkte bewertet das Fachpublikum als wegweisend, um die Versorgungsqualität für amputierte Menschen nachhaltig zu steigern.

Ein weiterer Schwerpunkt der Aktivitäten des Unternehmens in 2010 lag im chinesischen Markt. Das sechsmonatige Engagement des Unternehmens während der Expo Shanghai folgt einer langfristigen Positionierungsstrategie. Im Oktober eröffnete Otto Bock das neue Kompetenz-Zentrum Beijing, in dem gemeinsam mit Marktpartnern qualitativ hochwertige Versorgungen mit Prothesen und Orthesen erfolgen.

Um den zukünftigen Bedarf an Fach- und Führungskräften der Branche nachhaltig zu sichern, wird eine richtungsweisende Initiative unterstützt: In enger Zusammenarbeit mit dem Bundesinnungsverband für Orthopädietechnik, der Bundesfachschule für Orthopädietechnik und der International Society of Prosthetists&Orthotists (ISPO) entwickelt die Private Hochschule Göttingen (PFH) im Bildungsverbund mit der Universitätsmedizin Göttingen den Studiengang Orthobionik, der im Oktober 2011 in Göttingen beginnt.

Gute Nachrichten gibt es auch in Sachen Paralympics: Das Organisationskomitee der Spiele London 2012 hat Otto Bock zum offiziellen Technischen Service Partner für Prothetik, Orthetik und Rollstühle ernannt. Mehr als 4.000 Athleten aus aller Welt werden zu den Spielen erwartet.