Otto Bock präsentiert sich am Zukunftstag als Ort der Ideen

© Entscheider Medien GmbH
Text von: redaktion

Innovationsfreude, Kreativität und visionäres Denken: Die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ will zeigen, wie viel Potenzial in unserem Land steckt. Die Otto Bock HealthCare wurde als Ort im Land der Ideen ausgewählt und wurde dafür offiziell ausgezeichnet.

Im Auftrag von Bundespräsident Horst Köhler, Schirmherr und Mitinitiator der Standortinitiative „Deutschland – ein Land der Ideen“, überreichte Walter Flecken, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Deutschen Bank, Region Nord, die Ehrenurkunde an Hans Georg Näder, Geschäftsführender Gesellschafter der Firmengruppe Otto Bock. „Die Otto Bock HealthCare zeigt, wie man aus Duderstadt heraus für die ganze Welt etwas herstellen kann, das dringend benötigt wird. Und das auf höchstem technologischem Standard“, sagte Flecken.

„Als Ort der Ideen müssen wir uns nicht neu erfinden, sondern wir zeigen unsere Stärken“, machte Näder auf das Programm auf dem Firmengelände der Otto Bock HealthCare am 13. Juli 2007 neugierig.

Neben den Bundestagsabgeordneten Hartwig Fischer (CDU) und Thomas Oppermann (SPD), dem Landtagsabgeordneten Lothar Koch (CDU) und Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU) war auch Max Näder bei der Überreichung der Urkunde dabei. Er hatte die Firma Otto Bock nach dem zweiten Weltkrieg in Duderstadt neu aufgebaut und die Führung 1990 an seinen Sohn Hans Georg Näder übergeben.

Zukunftstag: Medizintechnik zum Anfassen, Staunen und Mitmachen

Ebenso wie in der Forschung und Entwicklung von Otto Bock steht auch beim Zukunftstag am 13. Juli der Mensch im Mittelpunkt. Zu den drei großen Themenkreisen Mensch, Technologie und Umwelt sind verschiedene Aktionen und Aktivitäten geplant. Unter anderem geht es dabei um die demografische Entwicklung, die Zukunft der Medizintechnik, den schonenden Umgang mit Ressourcen und um das Paralympische Engagement von Otto Bock.

Bei Führungen durch die Produktion oder die Entwicklungswerkstatt können die Besucher den Technikern über die Schulter schauen. Und sogar selbst einmal ausprobieren, wie eine Armprothese eigentlich funktioniert.

Für die Kinder gibt es eine Hüpfburg, eine Kletterwand sowie Geschicklichkeitsspiele, zudem ist ein Rahmenprogramm mit Tanz und Musik geplant. Im „Globalen Dorf“ werden landestypische Speisen und Getränke aus fünf Kontinenten serviert, in denen Otto Bock mit einer Niederlassung vertreten ist.

Dennoch bekennt sich Professor Hans Georg Näder, Geschäftsführender Gesellschafter des Global Players, zu Qualität „made in Germany“: „Der Wirtschaftsstandort Deutschland ist viel besser als sein Ruf. Beim Tag der Ideen wollen wir die Zukunftsfähigkeit und die Leistungs- und Innovationskraft unseres Landes und unserer Region zeigen.“ Dabei setzt Otto Bock auch auf das Engagement und die Kooperation mit regionalen Partnern, die das Programm durch eigene Präsentationen aktiv mitgestalten.

Die Einnahmen aus dem bereits ausverkauften Open-Air-Konzert von Peter Maffay, das am Abend des 13. Juli 2007 in der Duderstädter Fußgängerzone stattfindet, kommen einem karitativen Zweck zugute.

Bildunterschrift: Walter Flecken überreicht Hans Georg Näder die Urkunde (von links nach rechts).