Otto Bock feiert Geburtstag

© Studio1
Text von: Marco Böhme

Mit einem Festakt begann am 13. Februar im historischen Duderstädter Rathaus für die Otto Bock HealthCare der Auftakt ihres Jubiläumsjahres. Zu den Gratulanten gehörten Christian Wulff, Gerold Wucherpfennig und Florian Langenscheidt.

Am 13. Januar 2009 – auf den Tag genau 90 Jahre nach Gründung der Orthopädischen Industrie durch den Namensgeber Otto Bock – feierten rund 300 Gäste, unter ihnen Ministerpräsident Christian Wulff (Niedersachsen) und Minister Gerold Wucherpfennig (Thüringen), den Geburtstag des Global Players.

Gratulant Florian Langenscheidt machte dem Unternehmen „ein Liebesgeständnis“ und lobte Inhaber Hans Georg Näder (Foto) als Visionär. „Was Obama für die USA ist, ist Otto Bock seit 90 Jahren für die Behinderten“,erklärte der Verleger. Beide würden Hoffnung machen. „Ohne Hoffnung würde alles zusammenbrechen“, sagte Langenscheidt und machte den Gästen Mut, trotz der Wirtschaftskrise nicht zu verzagen.

„Es ist die Stunde der Familienunternehmen“, sagte „Geburtstagskind“ Hans Georg Näder. Angesichts der Krise zeige sich wieder, wie erfolgreich dieses Modell sei. Es werde keinen Börsengang von Otto Bock geben. Da habe er dazulernen müssen und – am Ende – seinem Vater Recht geben müssen, der das in den vergangenen Jahren abgelehnt habe. Ansonsten gilt: „Wir machen einfach so weiter, wie wir es in den letzten 90 Jahren auch gemacht haben.“

Weiter heißt: Im Juni wird in Berlin das Science Center Medizintechnik eingeweiht. Auf drei Ausstellungsebenen entsteht ein Technologie-Schaufenster, das sich bewusst am interessierten Laien orientiert. Präsentationen führen die Besucher in dieser Erlebniswelt an biomechanische Phänomene heran. Interaktive Stationen laden zum spielerischen Entdecken ein und zeigen, worin die Leistungsfähigkeit heutiger Highend-Produkte besteht. Sie kommen mit jedem neuen Entwicklungsschritt näher an das natürliche körperliche Vorbild heran und geben den Menschen Mobilität und damit Lebensqualität zurück. Für Otto Bock bleibt also keine Zeit, lange zu feiern – es gibt viel zu tun.