Orchester spielt mit Juanjo Mosalini

©Göttinger-Symphonie-Orchester
Text von:

Juanjo Mosalini spielt mit dem Göttinger Symphonie Orchester in der PS.Halle Einbeck. 

Unter dem Motto ‚Tango‘ kommen Werke von Piazolla, Schönherr, Gade, Ginastera und Marcello zur Aufführung. Juanjo Mosalini wurde 1972 in Buenos Aires geboren. Er ist der Sohn von Juan José Mosalini, einer großartigen Figur des argentinischen Tangos. Bei ihm erhielt er auch im Alter von 16 Jahren Unterricht im Bandoneonspiel.

Heute ist Juanjo Mosalini einer der wenigen internationalen Bandoneonisten, die regelmäßig als Solisten in großen klassischen Orchestern auftreten. Außerdem ist er Professor am Konservatorium von Gennevilliers.

Für das Göttinger Symphonie Orchester ist es das dritte Konzert in der PS Halle Einbeck. „Wir freuen uns sehr, dass wir nun in Einbeck, neben dem Theater, eine weitere Spielstätte zur Verfügung haben, die Platz für unser ganzes Orchester bietet und in der wir dem Einbecker Publikum hochkarätige Solisten präsentieren können“ sagt Klaus Hoffman, Geschäftsführer des Göttinger Symphonie Orchesters.

Karten für das Konzert am 27. Januar 2018 gibt es bei allen Vorverkaufsstellen und der Geschäftsstelle des Göttinger Symphonie Orchesters, sowie unter www.reservix.de. Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr.