openBC – virtuelles Netzwerk

© Entscheider Medien GmbH
Text von: redaktion

Geschäftskontakte knüpfen über das Internet? Mit dem Online-Netzwerk Open Business Club (openBC) ist das heute leichter möglich denn je. Die 2003 in Hamburg gegründete Business-Plattform ist mit rund 1,3 Millionen Mitgliedern die größte Networking- und Kontaktmanagementplattform

Geschäftskontakte knüpfen über das Internet? Mit dem Online-Netzwerk Open Business Club (openBC) ist das heute leichter möglich denn je. Die 2003 in Hamburg gegründete Business-Plattform ist mit rund 1,3 Millionen Mitgliedern die größte Networking- und Kontaktmanagementplattform Deutschlands. Dort treffen sich Geschäftsleute aller Branchen, Jobsuchende und -anbieter, Freiberufler, Auftraggeber oder potenzielle Kunden.

Das Prinzip ist simpel: openBC ist eine stetig wachsende Datenbank, die aus den Profilen ihrer Mitglieder gespeist wird. Nutzer stellen ihr Profil mit Kontaktdaten, Interessen und Qualifikationen online, viele laden auch ein Foto hoch. Ebenso wie das eigene sind auch die Profile der anderen Mitglieder einsehbar. Wer openBC nutzt, kann sich aus den Profilen der registrierten Mitglieder ein persönliches Kontaktnetzwerk aufbauen. Die Basis-Funktionen sind dabei kostenfrei.

Um auf sämtliche Funktionen zurückgreifen zu können, ist die Premium-Mitgliedschaft erforderlich. Kostenpunkt: Eine monatliche Gebühr von 5,95 Euro. Premium-Mitglieder können auch die interne E-Mail-Funktion und die uneingeschränkte Personensuche nutzen.

Was ist nun möglich mit openBC? Johannes Loxen, Geschäftsführer der Göttinger SerNet GmbH, sieht openBC in erster Linie als gut funktionierendes Kontaktforum. Wichtig findet er, dass die meisten Mitglieder es erlauben, in ihre Kontaktliste zu sehen. „Wenn mich jemand sehr interessiert, schaue ich erstmal, wen der- oder diejenige denn so kennt und ob es da Gemeinsamkeiten gibt“, sagt er. Interessant werde es immer dann, wenn sich „kalte Kontakte“ über openBC aus irgendeinem Anlass wieder auffrischen. „Dann kommt es tatsächlich vor, dass man die Ursache für einen späteren Abschluss in diesem openBC-Kontakt sehen kann“, meint Loxen.

Thorsten Wilhelm, Geschäftsführer von eResult, hat die Kontaktsuche bei openBC systematisiert. „Jeden Mittwoch schaue ich mir an, wer in den letzten sieben Tagen auf meiner Kontaktseite gewesen ist“, erzählt er. Erscheinen ihm die betreffenden Personen interessant, versucht er, sie zu seinen Kontakten hinzuzufügen und schreibt sie dazu an. Die Bilanz kann sich sehen lassen: „Acht von zehn bestätigen den Kontakt und zwei von zehn schreiben zurück, weil sie konkreten Bedarf an einer Zusammenarbeit haben“, so Wilhelm. Zwei Aufträge hat der Geschäftsführer bislang auf diese Weise an Land ziehen können.

Mit openBC lassen sich nicht nur Geschäftskontakte herstellen – das Netzwerk hat sich auch zu einem Jobmarkt gemausert. Christoph Klose, einst Student der Forstwissenschaften in Göttingen, ist es gelungen, über openBC einen Job zu bekommen. Eine Headhunterin besah sich sein Profil und schrieb ihn an. Nun baut Klose in München ein Vertriebsnetz auf. Mit diesem plötzlichen Erfolg hat der Absolvent nicht gerechnet, „auch wenn ich mir darüber im Klaren war, dass sich über ein Netzwerk sehr schnell Verbindungen herstellen lassen“. openBC bietet viele Möglichkeiten. Nicht zuletzt diejenige, herauszufinden, ob einem selbst das Knüpfen von Netzwerken im virtuellen Raum liegt:

Text: TANJA UHDE