OB Meyer wettet um mehr

© Alciro Theodoro da Silva
Text von: redaktion

Am Morgen des 15. Mai 2009 war das Ziel, bis zum 12. Juni 3,7 Tonnen haltbarer Lebensmittel für die Göttinger Tafel e. V. zu sammeln, erreicht. Jetzt hat Göttingens Oberbürgermeister Wolfgang Meyer die Messlatte für die Stadtwette auf 7,3 Tonnen erhöht.

Er habe die Solidarität und Spendenbereitschaft der Göttingerinnen und Göttinger offenbar unterschätzt, räumte Meyer freiwillig ein.

Bereits knapp vier Wochen nach dem Wettauftakt am 20. April mehr als 3,7 Tonnen für die Göttinger Tafel e. V. zur Verfügung zu haben, das sei ein phantastisches Ergebnis.

Dafür habe er Großspendern wie real,- dem Kaufpark, der Barteroder Feinkost GmbH und der Firma Ruch zu danken, vor allem aber den unzähligen privaten Spendern, die sich überall in der Stadt aktiv an der Wette beteiligt hätten.

„Den vielen privaten Initiativen zum Beispiel am Otto-Hahn-Gymnasium oder am Felix-Klein-Gymnasium darf jetzt nicht die Motivation für ihr Engagement zugunsten der Tafel genommen werden. Deshalb erhöhen wir auf 7,3 Tonnen, die unsere Göttinger Tafel gut gebrauchen kann“, sagte Meyer.

Bis zum Bundestafeltreffen am 12. Juni sind in zahlreichen Göttinger Geschäften Einkaufswagen mit einem Hinweis zur „Göttinger Wette“ für die Spenden aufgestellt.