Nottbohm präsentiert Aquarelle von Udo Lindenberg

© Udo Lindenberg
Text von: redaktion

Zum Jahresbeginn 2010 präsentiert Nottbohm “das Lindenwerk“, erste Aquarelle von Udo Lindenberg, in Göttingen. Die Ausstellung in Galerie & Kunsthaus Nottbohm ist täglich von 9.30 bis 18.30 Uhr und samstags von 9.30 bis 16 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Bilder in Acryl, Aquarell oder Likör – unverkrampft und ohne Berührungsängste geht Udo Lindenberg an die Malerei heran, inzwischen hat und hatte Lindenberg große Ausstellungen in wichtigen Museen und bedeutenden Galerien.

Seit 1995 ist Lindenberg als „Pinselführer“ tätig. Mit über 500 Bildern, die bisher in sieben großen Ausstellungen gezeigt wurden, sät er Irritation über die Expertenhäupter: Von tiefer Verzweiflung bis hellster Begeisterung reicht die Bandbreite der Reaktionen vieler seiner Museums- und Galeriebesucher.

Seine Kunst bezieht sich immer auf seine Person und sein Leben. Trotzdem oder gerade deswegen wirkt sie ansprechend, kraftvoll und voller Lebenslust. Seine Erfindung, mit farbigem Alkohol „Likörelle“ zu malen, hat er sich patentieren lassen.

Kein geringerer als Joseph Beuys brachte Udo Lindenberg dazu den Pinsel in die Hand zu nehmen. Er regte Lindenberg an, es „einfach zu machen“, denn jeder, meinte Beuys, kann in allen Bereichen des Lebens ein Künstler sein.

Udo Lindenberg: „Es ist wichtig, sich kreativ zu betätigen. Auch wenn man es nicht gelernt hat, sollte man den Mut haben, sich gegen alle Gesetze zu stellen und es in einer erfrischenden Frechheit einfach tun. Daraus entstehen manchmal die schönsten Machwerke.“

Galerie & Kunsthaus Nottbohm in Göttingen präsentiert nun die Unikate auf Papier.