Notaufnahme des Universitätsklinikums ausgezeichnet

© UMG
Text von: redaktion

Gesicherte Qualität für Notfallpatienten, mehr Effizienz und weniger Kosten: Die interdisziplinäre Notaufnahme am Uniklinikum erhält die TÜV-Zertifzierung für ihre erfolgreiche Neuordnung.

Seit 2006 hat die interdisziplinäre Notaufnahme am Universitätsklinikum Göttingen ihre Struktur und ihre Arbeitsabläufe geprüft und neu organisiert. Mit dem „Göttinger Modell“ ist eine moderne Notaufnahme entstanden.

Sie kann auf alle Notfälle sofort reagieren, arbeitet mit mehr Effizienz und weniger Kosten. Dafür hat sich die Notaufnahme des Universitätsklinikums einem seltenen Prüfverfahren gestellt und jetzt die TÜV-Zertifizierung erfolgreich abgeschlossen.

„Viele Krankenhäuser der Maximalversorgung lassen ihre Notaufnahmen lediglich im Rahmen einer Gesamtzertifizierung des ganzen Krankenhauses zertifizieren. Wir haben uns eigenständig dem Prüfverfahren gestellt. Unseren Patienten sichert das Zertifikat damit eine ganz auf die Notfallbedürfnisse hin abgesicherte Qualität“, sagt die verantwortliche Oberärztin der interdisziplinären Notaufnahme, Sabine Blaschke.

Und Günther Bergmann, Vorstand Krankenversorgung der Universitätsmedizin Göttingen, ergänzt: „Die umfassende Umstrukturierung und Aufgabenneuverteilung, die wir in den letzten Jahren konsequent vorgenommen haben, wirkt sich direkt positiv auf die Versorgungsqualität aus. Die Notfallpatienten der Region profitieren jetzt von einer noch besser aufgestellten Notaufnahme.“

In der interdisziplinären Notaufnahme des Universitätsklinikums werden alle internistischen und neurologischen Notfälle primär versorgt. Rund um die Uhr stehen im 3-Schicht-Betrieb ein Team von 14 Ärzten und 35 Pflegekräften bereit. Alle verfügen über eine spezielle notfall- und/oder intensivmedizinische Ausbildung und Erfahrung.