Nobelpreisträgerin Herta Müller im Januar zu Gast

© C.Hanser Verlag
Text von: redaktion

Die Berliner Autorin, die im Dezember mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet wird, spricht am 21. Januar 2010 mit dem Literaturkritiker Michael Braun über ihren Roman “Atemschaukel“. Die Veranstaltung vom Literarischen Zentrum Göttingen (LZG) findet in der Lokhalle Göttingen statt.

Zwischen 1945 und 1950 wurden rumäniendeutsche Männer und Frauen im Alter zwischen 17 und 45 Jahren von den Sowjets zum „Wiederaufbau“ in Arbeitslager verschleppt. Zu den Verschleppten zählte auch der damals neunzehnjährige, vor drei Jahren verstorbene Büchner-Preisträger Oskar Pastior.

Ebenfalls von den Deportationen überschattet wurde die Lebensgeschichte der in Siebenbürgen geborenen Schriftstellerin Herta Müller („Herztier“, „Der König verneigt sich und tötet“), deren Mutter Zwangsarbeit leisten musste.

Im Jahr 2004 begaben sich Müller und Pastior gemeinsam zu den historischen Stätten in die heutige Ukraine, um dem Vergangenen nachzuspüren.

Auf Grundlage dieser Reise, Gesprächen mit Pastior und anderen Zeitzeugen entstand der Roman „Atemschaukel“ im Verlag C.Hanser. Eine Rekonstruktion kraft der Fiktion und Poesie.

Scharfkantige Erinnerungsbruchstücke, Sichtpartikel, Verdichtung von Erlebtem, Neudefinition und Namengebung, innerhalb derer Überlebtes nachhallt.

Der Literaturkritiker Michael Braun (Heidelberg) tritt mit Herta Müller auf dem Grat zwischen Vergangenheit und Gegenwart ins Gespräch.

Herta Müller ist nach Nelly Sachs und Elfriede Jelinek erst die dritte deutschsprachige in Stockholm geehrte Autorin.

Das Literarische Zentrum verlegt die Lesung wegen der sehr großen Zuschauernachfrage in die Göttinger Lokhalle. Einlass ist um 19.30 Uhr, Beginn um 20 Uhr.

Karten können an den Vorverkaufsstellen in Göttingen: Tourist-Information im ALten Rathaus, Reisebüro Uhlendorff, Deutsches Theater, und in der Geschäftsstelle des Göttinger Tageblatts erworben werden sowie im Internet bei ticketonline.

Die Vorverkaufspreise betragen 16,50 Euro (ermäßigt 12,50 Euro). Aufgrund der erhöhten Kosten für den räumlichen Umzug, musste sich auch der Eintrittspreis erhöhen. Dafür bitten die Veranstalter um Verständnis. Bereits erworbene Karten behalten ihre Gültigkeit.