Niedrigster Arbeitslosenstand seit zwölf Jahren

© Entscheider Medien GmbH
Text von: redaktion

Der südniedersächsische Arbeitsmarkt hat sich im vergangenen Jahr besser entwickelt, als von der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit erwartet.

„2007 war ein gutes Jahr für Südniedersachsen“, betont Klaus-D. Gläser, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Göttingen. „Wir hatten mit sinkenden Arbeitslosenzahlen gerechnet“, so Gläser. „Das Ergebnis fällt jedoch deutlich besser aus als erwartet“.

Die Arbeitsagentur Göttingen habe den Schwung am Arbeitsmarkt genutzt und den gestiegenen Fachkräftebedarf der regionalen Wirtschaft bedient. 9.000 Integrationen in Erwerbstätigkeit wurden erzielt. „Dies ist neben der guten Konjunkturlage auch Ausdruck der gestiegenen Leistungsfähigkeit der Agentur, die wichtige Reformprozesse hinter sich hat“, weiß Klaus-D. Gläser.

Die Summe der Zu- und Abgänge verdeutliche die Dynamik auf dem Arbeitsmarkt. 31.367 Menschen meldeten sich im Jahresverlauf arbeitslos; 32.286 konnten sich aus der Arbeitslosigkeit abmelden. Insgesamt waren 2007 durchschnittlich 24.783 Menschen im Agenturbezirk arbeitslos, 3.186 oder 11,4 % weniger als im Jahr 2006.

Die Zahl der von der Arbeitsagentur Göttingen betreuten Empfänger/innen des Arbeitslosengeldes I (SGB III) ging um 22,9 % bzw. 2.130 auf 7.156 zurück. Ihr Anteil an der Gesamtzahl der Arbeitslosen betrug durchschnittlich 29 %.

Auch die Zahl der von den Trägern des Sozialgesetzbuches II (SGB II / Hartz IV) betreuten Empfänger des Arbeitslosengeldes II ging um 5,7 % (1.057) auf 17.626 zurück. Ihr Anteil an der Gesamtzahl betrug durchschnittlich 71 %.

Die Arbeitslosenquote auf der Basis aller zivilen Erwerbspersonen lag bei 10,8 %; ein Jahr zuvor waren es noch 12,2 %.

Trotzdem habe der strukturschwache Raum Südniedersachsen noch einen Nachhohlbedarf gegenüber den anderen niedersächsischen Arbeitsagenturen. Im Vergleich mit den anderen Arbeitsagenturen in Niedersachsen/Bremen haben nur Bremerhaven (13,0 %), Uelzen (11,0 %) und Emden (10,9 %) eine höhere Arbeitslosenquote.