Neujahrs-Benefizveranstaltung

© Hospiz Stiftung Niedersachsen
Text von: redaktion

Die Hospiz Stiftung Niedersachsen und die Kanzlei Sobirey, Bodenburg, Zilian und Werk aus Göttingen laden am 11. Februar 2012 um 17 Uhr zur Neujahrs-Benefizveranstaltung zugunsten der Ehrenamtlichen in der Hospizarbeit in die Basilika St. Paulus ein.

Seit über 25 Jahren engagieren sich Frauen und Männer aller Gesellschaftsschichten und unterschiedlichen Berufen in der ambulanten und stationären Hospizarbeit in Deutschland, begleiten Sterbende und unterstützen deren Familien und Angehörige.

„Trotz aller Arbeit nehmen wir uns in unserer Kanzlei die Zeit, um über Themen des Lebens zu sprechen“, sagt Reinhard Bodenburg, Rechtsanwalt und Notar der Kanzlei SBZW.

„Und natürlich ist fast jeder von uns schon einmal in seinem privaten oder beruflichen Umfeld mit Sterben und Tod konfrontiert gewesen. Aus meiner persönlichen Erfahrung heraus bin ich dabei Ehrenamtlichen in der Hospizarbeit begegnet und von ihrem Einsatz wirklich beeindruckt“, erklärt Bodenburg.

Dies sei auch der Grund, warum SBZW bereits im dritten Jahr das Engagement dieser Menschen über die Hospiz Stiftung Niedersachen unterstützt.

Die unentgeltliche Benefizveranstaltung am 11. Februar solle nun zum einen für das Thema ehrenamtlicher Sterbebegleitung sensibilisieren und zum anderen ein Aufruf sein, diese wertvolle und unersetzliche Arbeit mit einer Spende zu unterstützen.

Festreferent wird der Hannoveraner Christian Pfeiffer sein, deutscher Kriminologe und seit 1988 Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen.

Den musikalischen Rahmen für diesen Vortrag schaffen der Hamburger Solo-Trompeter Michael Ohnimus sowie der Göttinger Organist Bernd Eberhardt mit barocken Klängen u.a. von Händel und Bach.

Im Anschluss an die offene kirchliche Veranstaltung findet im einzigartigen Ambiente umfangreicher Lehrsammlungen im Archäologischen Institut der Georg-August-Universität Göttingen für geladene Gäste ein festlichen Empfang mit Imbiss statt.