Neugierig gemacht

© Claudia Krell
Text von: Claudia Klaft

Die Mitglieder des faktor-Redaktionsbeirats bekamen ihn exklusiv als erste zu sehen: den neuen faktor, der inhaltlich und optisch überarbeitet wurde. 17 Akteure der Region, bestehend aus faktor-Partnern, Netzwerkern sowie Gästen aus Wirtschaft und Kultur, kamen zum jährlichen Treffen am 19. März ins Medienhaus Göttingen.

Moderner und lesefreundlicher – so stellten Herausgeber Marco Böhme und Art Director Michael Ndarurinze den Relaunch des faktor-Magazins 1/2012 vor.

„Nach über sechs Jahren am Markt wollten wir das Heft zeitgemäßer präsentieren“, sagte Böhme. Die erste Ausgabe erschien im Oktober 2005, u.a. mit einem Bericht über Christoph-Mathias Mueller, Chefdirigenten des GSO, der ebenfalls die Präsentation aufmerksam verfolgte.

„Wir haben in die Überarbeitung auch viele Ideen aus dem Redaktionsbeirat aufgegriffen“, so Böhme weiter.

Anhand ausgewählter Beispiele demonstrierte er anschließend die neuen Features: eine lebendigere Inhaltsangabe, ein ausgewähltes Foto der Ausgabe, Zusatzinformationen zu einem Text sind nicht mehr in farbigen Kästen, sondern in farbiger Typographie und mit einer Linie abgesetzt. „Insgesamt mehr Weißfläche“, sagte Böhme.

„Wir haben uns dabei an den Zeitschriftentrends der letzten Jahre orientiert“ begründete Ndarurinze die Entscheidung, das Layout leichter und heller zu machen. Seit der ersten Stunde ist er für das grafische Konzept des faktor verantwortlich und war nun auch federführend beim Relaunch.

Darüber hinaus sorgen neue Rubriken für mehr Lebendigkeit im Heft:

Der „Schreibtisch der Entscheider“ ist thematisch erweitert worden in „Über die Schulter geschaut“, wobei nicht mehr nur über das Büro, sondern auch über den Arbeitsalltag eines Entscheiders berichtet wird.

Der Restaurant-Test wird abgelöst von der Reihe „Genießen“. Zum Auftakt begleitete faktor die Gourmetköchin Katja Burgwinkel auf ihrer Einkaufstour.

Die Rubrik „Einblick“ lässt Personen zu Wort kommen, die entweder in Südniedersachsen geboren sind und nun aus dem Ausland die Region bewerten, oder die von der Ferne kommend erzählen, wie sie die Region erleben.

Neuigkeiten aus den Clustern und Netzwerken der Region werden auf einer Doppelseite vorgestellt.

Und den Schlusspunkt des Heftes bildet nunmehr ein Fragebogen, den ein Entscheider ausgefüllt hat.

„Der Mensch rückt bei uns immer stärker in den Mittelpunkt“, erläuterte Böhme. „Und wir öffnen uns immer stärker in die Region mit unseren Themen.“ Beides wichtige Faktoren, um das Vernetzen noch lebendiger zu gestalten.

Dafür seien auch „Aha-Effekte“ willkommen, lud Böhme ein. „Ob Hidden Champions oder interessante Personen und Geschichten – wir haben dafür immer ein offenes Ohr.“

Ein offenes Ohr hatten die Teilnehmer dann ihrerseits, als Marco Böhme zum Abschluss verriet, wie das Titelthema der nächsten Ausgabe im Juni 2/2012 heißt und wer als Referent für eine ganz besondere faktor-Veranstaltung in 2012 im Gespräch ist.

Und so gab es viel Gesprächsstoff für das abschließende Netzwerken bei kleinen Köstlichkeiten und Getränken.