Neues Logistikzentrum eingeweiht

© Sartorius AG, Zufall logistic group
Text von: redaktion

Der Logistikdienstleister Zufall logistic group und der Technologiekonzern Sartorius haben am 11. Juli das neue gemeinsame Logistikzentrum am Siekanger in Göttingen eingeweiht. Insgesamt wurden rund 15 Millionen Euro investiert.

Der Bau der 15.000 Quadratmeter großen Halle dauerte rund 8 Monate, bereits vor zwei Jahren wurde mit der Planung begonnen. Alle bisherigen Standorte reichten hinsichtlich der Fläche nicht mehr aus, es musste eine ganzheitliche Lösung gefunden werden. Nun steht das Logistikzentrum am Siekanger und wird parallel zum laufenden Betrieb bezogen. 9.500 Sartorius-Artikel werden hier gelagert, 700 Pakete und rund 180 Paletten warten auf ihre Reise in eines von 140 Ländern weltweit.

Das neue Logistikzentrum übernimmt sowohl den Versand der Labor- und Prozesstechnologieprodukte als auch die Produktionsversorgung aller Göttinger Sartorius-Standorte. Betreiberin ist die Distribo GmbH, ein Joint Venture von Zufall und Sartorius.

Oberbürgermeister Wolfgang Meyer sagte in seiner Rede lobend: „Die Bedeutung der Logistik in unserer Stadt wird immer wichtiger.“ Die Zusammenarbeit von Sartorius und Zufall hat einmal mehr gezeigt, wie harmonische Kooperation ablaufen kann. „Für das Gelingen eines Projekts ist Können und sehr viel Herzblut nötig“, so Joachim Kreuzburg, Vorstandsvorsitzender der Sartorius AG. Dieses Herzblut findet sich im Detail: Die Begrünung der Außenanlage ist beispielsweise durchdacht gestaltet; Sartorius und Zufall reichen einander die Hände, dies sollen die ineinander verschlungenen Hochbeete symbolisieren.

900 Betonstützen ermöglichten es erst, dass auf dem weichen Grund am Siekanger gebaut werden konnte. Außerdem ist eine freischwingende Bodenplatte verbaut, die Umgebungsschwingungen abfängt; neben der Lagerung sollen nämlich auch feine Messgeräte vor Ort repariert und kalibriert werden. „Wenn ein ICE vorbeifährt, wäre das ungünstig. Daher haben wir uns für diese Lösung entschieden, die einen reibungslosen Arbeitsalltag gewährleisten wird“, so Peter Müller-Kronberg über die Baumaßnahmen.

Zufall und Sartorius arbeiten seit über zehn Jahren zusammen. Das neue Logistikzentrum soll zumindest in den kommenden 15-20 Jahren genügend Raum für die gemeinsame Zukunft bieten. Eine Ausbaureserve des Standortes ist bereits geplant.