Neuer Professor

©PFH
Text von: redaktion

Zum Sommersemester hat die PFH Private Hochschule Göttingen mit Markus Quirin ihre neunte Professur im Studienbereich Psychologie und Wirtschaftspsychologie besetzt. PFH-Präsident Frank Albe ernannte Quirin zum Professor für Persönlichkeitspsychologie und Motivation.

Der gebürtige Saarländer Markus Quirin studierte von 1993 bis 2000 Psychologie an der Universität des Saarlandes und promovierte 2005 an der Universität Osnabrück, wo er auch in 2013 seine Habilitation abschloss. Nach Stationen als Gastprofessor an der Standford University, USA und an der Freien Universität Amsterdam wird der nun mit einem neuen Schwerpunkt in der Persönlichkeitspsychologie – dem sogenannten dynamischen Persönlichkeitsansatz – an der PFH lehren und forschen. Dabei freut er sich insbesondere auf die Möglichkeit seinen ganzheitlichen Ansatz, der die Persönlichkeitspsychologie mit Kognitions-, Emotions- und Sozialpsychologie sowie den Neurowissenschaften verknüpft, weiter umzusetzen. Gleichzeitig wird Prof. Quirin seine Forschung an der TU München zum Thema Selbstbestimmung an der Schnittstelle zwischen experimenteller Psychologie und Philosophie fortsetzen. „Wir freuen uns, dass wir mit Prof. Quirin einen international erfahrenen Wissenschaftler für unser wachsendes Psychologen-Team an der PFH gewinnen konnten“, so Frank Albe, Präsident der Hochschule.

Die PFH bietet vier Campus- und fünf Fernstudiengänge mit Bachelor- und Masterabschlüssen für Psychologie beziehungsweise Wirtschaftspsychologie an. Seit 2017 steht Masterabsolventen der PFH die Folgeausbildung zum psychologischen Psychotherapeuten in Niedersachsen offen, sofern sie den Studienschwerpunkt Klinische Psychologie im Campusstudium erfolgreich abgeschlossen haben.