Neue Spiele

Text von: redaktion

Die Spielewelt blickt am 6. und 7. Juni 2009 nach Göttingen. In der Stadthalle treffen sich zum 28. Mal bekannte und unbekannte Spieleautoren. Für das interessierte Publikum besteht am Sonntag, 7.Juni, von 10 bis 14 Uhr die Möglichkeit, etwa 300 Spieleneuheiten zu testen und einige auch schon zu kaufen.

Den Besuchern des Treffens bietet sich ein Blick hinter die Kulissen. Spieleunikate werden vorgestellt, um dann irgendwann in ein oder zwei Jahren in die Kaufhausregale zu kommen. Der Vergleich lohnt und fällt meist gar nicht so schlecht für die etwa 200 Autoren aus ganz Europa, die in Göttingen ihre Neuheiten vorstellen.

Patrick Rasten zum Beispiel, Erfinder des Spiels „Müller schlägt Schmidt“ wird neben dem Ergebnis der erfolgreichen Umsetzung aus Ravensburg neue Prototypen präsentieren.

Vertreter unterschiedlicher Glaubensrichtungen und Politiker äußern sich zur Untersuchung von Andreas Verweyen zum Thema „Religion im Spiel“.

Neben den vielen Neuheiten stehen Autorenpreise im Vordergrund des Treffens in Göttingen. Alle entscheidenden Auszeichnungen für Spieleautoren werden während des Autorentreffens in Göttingen vergeben.

Wie in den letzten Jahren stellen mehr als 30 Nachwuchskräfte zum ersten Mal ihre Spielideen in Göttingen vor. Für sie hat die Jury „Spiel des Jahres“ den „Förderpreis für junge Autoren“ ausgeschrieben, der mit 3.000 Euro dotiert ist.

Die Preisverleihung findet am Sonntag, 7. Juni, um 10.30 Uhr in der Stadthalle statt. Am selben Tag werden die Preisträger des „Wettbewerbs für Spieleautoren“, der seit nunmehr 21 Jahren erfolgreich in Herne durchgeführt wird, ihre Auszeichnung in Göttingen erhalten.

Außerdem verleiht die Stadt Göttingen zum dreizehnten Mal den „Inno-Spatz“ für besonders innovative Leistungen im Spielebereich. Ideell handelt es sich dabei um die wichtigste Auszeichnung für Spieleautoren, materiell ist damit ein Preisgeld in Höhe von 500 Euro verbunden.