Neue Projekte der Gauß-Kuppel Gemeinschaft

© Universität Göttingen
Text von: redaktion

Die Göttinger Gauß-Kuppel Gemeinschaft (GGG) hat in ihrer Sitzung am 7. September 2010 die Weichen für neue Projekte gestellt. Dazu gehören unter anderem der Nachbau des Gauß-Weber-Telegraphen und die weiterführende Sanierung der Kuppelinnenseite.

Erster Tagesordnungspunkt war die Wahl des Vorstands mit folgenden Ergebnissen: Sigrid Lüttge bleibt weiterhin die Vorstandsvorsitzende, Bernt R. A. Sierke fungiert als stellvertretender Vorsitzender. Schriftführerin bleibt Christiane Brunk, Schatzmeister ist weiterhin Volker Mallison.

Der Verein, der aus Göttinger Geschäftsleuten besteht, hat bereits mit der gelungenen Restaurierung der Gauß-Kuppel einen großen Erfolg erzielt. Dazu wurden beträchtliche Geld- und Sachspenden von Unternehmen, hauptsächlich aus der Region Südniedersachsen, akquiriert.

Der Impuls zur Renovierung der Kuppel entstand 2005. Ziel war es, die Kuppel in der Göttinger Sternwarte wieder voll funktionsfähig zu machen, inklusive des Drehmechanismus, der Möglichkeit, die Teleskopluke wieder öffnen zu können sowie der Restaurierung des Fernrohrs.

Als eines der nächsten Projekte soll nun der Gauß-Weber-Telegraph nachgebaut und an exponierter Stelle in Göttingen aufgestellt werden. Die beiden Göttinger Wissenschaftler Carl Friedrich Gauß und Wilhelm Weber schufen 1833 die weltweit erste elektromagnetische Datenfernübertragung, in dem sie sich eines 1.200 Meter langen Drahtes bedienten, um sich täglich gegenseitig Nachrichten zu senden.

Nachdem die GGG-Mitglieder auf den neuesten Stand zum Linoleum-Wandbehang an der Kuppelinnenseite gebracht wurden, folgte der Beschluss, sich an der notwendigen Aufarbeitung zu beteiligen. Die Universität hat nun eine Methode für diese Sanierung des wahrscheinlich ältesten Linoleums der Welt gefunden.

Nun müssen seitens der GGG erneut Sponsoren geworben werden. Interessierte können sich wenden an: Göttinger Gauß-Kuppel Gemeinschaft, Sigrid Lüttge, Weender Straße 37, 37073 Göttingen, Telefon 0551 56363 oder per Mail.