Nachwuchspreis für HAWK-Absolventinnen

Text von:

Sabine Feser und Svenja Preuß, Absolventinnen des Masterstudiengangs Regionalmanagement und Wirtschaftsförderung der Göttinger HAWK-Fakultät Ressourcenmanagement, haben den KoRiS-Nachwuchspreis gewonnen.

Die Preisübergabe fand im Rahmen der Feier zum 25. Firmenjubiläum der Firma KoRiS vor Gästen aus Kommunen, Hochschulen, berufsständischen Netzwerken und  Kooperationspartnern in Hannover statt. Das Jubiläum war auch der Anlass, für (sehr) gute Abschlussarbeiten einen Geldpreis für den beruflichen Nachwuchs zu stiften. Die insgesamt sechs Absolventinnen konnten sich nicht nur über die Anerkennung freuen, sondern jede von ihnen erhielt auch ein Preisgeld in Höhe von 150 Euro.

KoRiS ist ein interdisziplinäres Planungsbüro in Hannover, Arbeitsschwerpunkt ist seit Bürogründung 1992 die kommunikative Planung und die Moderation von Prozessen der Stadt- und Regionalentwicklung. Die Projekte reichen von der Dorf- und Regionalentwicklung über Klimaschutz und Freiraumentwicklung bis hin zu Tourismus, Mobilität und Wirtschaft. Da viele KoRiS-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an der HAWK-Fakultät Ressourcenmanagement in Göttingen und am Institut für Umweltplanung an der Leibniz Universität Hannover studiert haben, waren diese Hochschulen Kooperationspartner für den Nachwuchspreis. Auswahlkriterium war neben der Note und dem Erstellungsdatum der Bezug zu den KoRiS-Arbeitsfeldern. Das Institut für Umweltplanung und die Fakultät Ressourcenmanagement schlugen insgesamt 16 Arbeiten vor, aus denen das KoRiS-Team sechs Arbeiten für den KoRiS-Nachwuchspreis auswählte.

Sabine Feser hat in ihrer Masterarbeit das Thema ‚Digitalisierung als Instrument zur Sicherstellung von Daseinsvorsorge und Wettbewerbsfähigkeit in ländlichen Räumen. Untersucht am Beispiel der Region Leine-Weser‘ bearbeitet.  Svenja Preuß hat sich mit ‚Alternative Bedienungsformen im öffentlichen Personennahverkehr und deren Bedeutung für die ansässigen Unternehmen am Beispiel ‚moobil+‘ im Landkreis Vechta‘ beschäftigt.

Außerdem haben gewonnen:

Lena Greinke: Masterarbeit ‚BürgerInnenbeteiligung ohne Dialog? – Evaluation von Partizipationsverfahren am Beispiel des Stadtentwicklungsprozesses ‚Mein Hannover 2030‘ ‚

Anne Finger: Masterarbeit ‚Mein Hannover 2030 – Ein Beispiel von Good Governance? Die Stadtverwaltung als Akteurin im integrativen urbanen Dialog‘

Lena Nelges: Masterarbeit ‚Elektromobilität in ländlichen Räumen. Umsetzungsmöglichkeiten am Beispiel der LEADER-Region Aller-Leine-Tal‘

Janne Verink: Masterarbeit ‚Bürgerbeteiligung als Lernprozess bei Entwicklungsvorhaben des ÖPNV. Möglichkeiten und Herausforderungen für Bürgerbeteiligung in der Nahverkehrsentwicklung