Momont wird volles Mitglied der KWS Gruppe

© IStockPhoto/xdodo
Text von: redaktion

Am 2. September 2014 haben das französische Saatgutunternehmen Momont und die deutsche KWS eine Vereinbarung zur Übertragung von Unternehmensanteilen der Familie Momont an KWS unterzeichnet.

Die Vereinbarung wurde im Zusammenhang mit einer engen, fruchtbaren Zusammenarbeit getroffen, die beide Unternehmen seit der Übernahme von 49 Prozent des Kapitals von Momont durch KWS im Jahre 1999 verbindet.

Mit dieser neuen Vereinbarung wird, sobald alle rechtlichen Genehmigungen vorliegen, Momont vollständig zur KWS Gruppe gehören. Die neue Unternehmung, die den Namen KWS Momont tragen soll, wird ihre Aktivitäten in der Forschung, Produktion und Vermarktung von Getreidesaatgut und Raps intensivieren bei gleichzeitiger Fortführung der Aktivitäten bei Erbsen, Mais und Futterrüben. Thierry Momont wird die Geschäftsführung übernehmen. Philippe Momont wird die Forschungsaktivitäten koordinieren und das Weizenprogramm verantworten. In den Bereichen Finanzwesen und Administration wird Eric Momont das neue Unternehmen in der Übergangsphase begleiten.

KWS folgt mit diesem grundlegenden Schritt ihrer Strategie, ihre Getreidesparte vor allem durch verstärkte Weizenzüchtungsaktivitäten in Frankreich weiter auszubauen.

„Ziel der Vereinbarung ist es, die Synergieeffekte zwischen den verschiedenen Züchtungsprogrammen der KWS Gruppe zu verstärken und von Momonts Kompetenz und Marktkenntnissen zu profitieren. Damit soll das Produktangebot für französische Landwirte, vor allem bei Weizen, verbessert werden“, betont Thierry Momont. Philip von dem Bussche, Vorstandssprecher der KWS Gruppe, fügt hinzu: „Unsere Partnerschaft der letzten 15 Jahre auf der Grundlage großen gegenseitigen Vertrauens ist eine solide Ausgangsbasis für KWS und Garant für unsere weitere Entwicklung am französischen Getreidemarkt. Wir sind zuversichtlich und freuen uns, dass wir uns auf die bewährten Mitarbeiter und Strukturen verlassen können, um Fortschritte in diesem Markt und insbesondere im Weizensegment zu erzielen.“