Mobile Unterstützung

© privat
Text von: redaktion

Anlässlich der Jahreshauptversammlung konnte der Vorstand des Fördervereins für das Palliativzentrum der Universitätsmedizin Göttingen e. V. einen VW Polo für das ambulante Palliativteam, Friedemann Nauck, Direktor der Abteilung Palliativmedizin, übergeben.

Die ambulante Palliativversorgung hat in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen, sodass mehr Menschen in ihrer letzten Lebensphase zu Hause betreut werden können.

Die Mobilität des qualifizierten ambulanten Palliativteams wird daher im wichtiger, um die Vernetzung mit Einrichtungen in Hann. Münden, Northeim und auch in Altenheimen zu intensivieren.

Der Förderverein des Palliativzentrums plant, noch mehr Spenden einzuwerben, um die Flotte des ambulanten Palliativteams der Universitätsmedizin Göttingen zu erweitern. „Wir sind dankbar für jede Unterstützung“ sagt die 1. Vorsitzende des Fördervereins, Veronika Frels.

Der Ambulante Palliativdienst (APD), der dieses Jahr sein zehnjähriges Jubiläum feiern konnte, ist zuständig für Beratung, Koordination und die Mitbetreuung in enger Kooperation mit den behandelnden Hausärzten, Pflegediensten und gegebenenfalls ehrenamtlicher Unterstützung.