Mit Weitblick neue Perspektiven schaffen

Text von:

Die Sparkasse Göttingen hat auch im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 – trotz schwieriger Rahmenbedingungen durch die andauernde Niedrigzinsphase, den technologischen Wettbewerb und regulatorischer Auflagen – ein gutes Ergebnis erreicht. Mit einem Bilanzsummenwachstum von fast 10 Prozent belegt die Sparkasse Göttingen nach wie vor einen Spitzenplatz unter den niedersächsischen Sparkassen.

„Die Sparkasse Göttingen wächst von Jahr zu Jahr. Mit unserem Wachstumskurs haben wir Weitblick bewiesen und können durch das Ergebnis des vergangenen Jahres unsere Position erneut stärken. Wegen der weiter steigenden Anforderungen der Regulierungsvorschriften für Banken und Sparkassen – insbesondere der Eigenkapitalanforderungen – ist das nach wie vor von entscheidender Bedeutung“, sagt Rainer Hald, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Göttingen.

Starke Ergebnisse bei Geldanlage, Kredit und Immobilienverkauf – Das große Vertrauen der Kunden in ihre Sparkasse zeigt: Auch in unruhigen Zeiten der Nullzinspolitik und Kursschwankungen an den Aktienmärkten bietet das Kreditinstitut Lösungen, mit denen sich Risiken abfedern und Chancen nutzen lassen.

Eine lange und intensive Partnerschaft mit den regionalen Unternehmen ist seit Jahrzehnten eines der Markenzeichen der Sparkasse Göttingen. Auch die Erhaltung und das Schaffen von Arbeitsplätzen sind dabei zentrale Ziele. Das Existenzgründungsgeschäft ist daher ein wichtiger Baustein in der Geschäftspolitik der Sparkasse. Nach wie vor ist die Sparkasse hier mit Abstand das aktivste Kreditinstitut der Region. So konnten die Berater der Sparkasse auch in 2018 dabei helfen, wichtige neue Arbeitsplätze zu schaffen.

Die Sparkasse ist auch der erste Ansprechpartner für Projektfinanzierungen in der Region. Beispielhaft kann die Quartiersentwicklung des alten Sartorius Geländes genannt werden, wo neben neuen Wohnflächen auch neue Gewerbeflächen entstehen werden. Neben Projekten wie diesem begleitet das Kreditinstitut auch Infrastrukturprojekte, wie den Ausbau des regionalen Telekommunikationsnetzes. Hierbei unterstützt die Sparkasse das Vorhaben, fünf ausgewählte Ortsteile in der Region eigenwirtschaftlich mit einem Glasfaseranschluss zu versorgen. Durch dieses in 2018 gestartete Projekt werden circa 1.360 Hausanschlüsse geschaffen, die zukünftigen Besitzern von Wohnhäusern oder gewerblichen Gebäuden zur Verfügung stehen.

Im Privatkundengeschäft war die Entwicklung der Wohnungsbaufinanzierungen ein wesentlicher Treiber des guten Ergebnisses. Um den, auch in diesem Bereich, gestiegenen Anforderungen gerecht zu werden, hat die Sparkasse bereits vor einigen Jahren besonders qualifizierte Baufinanzierungsberater etabliert. So konnten die Darlehenszusagen für den Wohnungsbau insgesamt um starke 13 Prozent auf mehr als 250 Mio. Euro gesteigert werden. Somit erreichte die Sparkasse einen Gesamtbestand an Wohnungsbaukrediten von circa 1,1 Mrd. Euro.

Bei der Beratung von vermögenden Kunden im Private Banking ist die Sparkasse Göttingen nicht nur wiederholt als beste Bank in Göttingen ausgezeichnet worden, sondern bietet mit einer Gesamtnote von 1,1 auch die beste Beratung in ganz Niedersachsen – auch das im zweiten Jahr in Folge. Seit der Gründung des Private Bankings der Sparkasse vor 17 Jahren, ist dieser Bereich konstant gewachsen und betreut heute über 600 Familien. Dabei vertrauen die Kunden der Sparkasse ein Gesamtvermögen von einer dreiviertel Milliarde Euro an. Die stetige Zunahme dieser Werte bestätigt den Erfolg der Beratung für vermögende Kunden. Folgerichtig hat sich die Sparkasse hier auch in 2018 personell weiter verstärkt. Zudem hat das Private Banking in 2017 als neue Dienstleitung auch Testamentsvollstreckungen eingeführt. Ein Angebot, das auch in 2018 vermehrt nachgefragt wurde.

Es den Menschen leicht machen, ihr Leben besser zu gestalten. Das ist eines der grundsätzlichen Ziele der Sparkasse Göttingen. Das heißt, den Kunden durch hochwertige Beratung näher an seine Wünsche und Ziele heran zu bringen. Mit den Möglichkeiten der Digitalisierung noch näher an den Kunden heranrücken: Das ist das Ziel des Omnikanal-Bankings der Sparkasse Göttingen, das eine kundenorientierte Vernetzung sämtlicher Vertriebskanäle umfasst.
„Das heißt, dass ein Kunde nicht nur die Sparkasse über alle Kommunikationskanäle erreicht, sondern dass er auch immer seinen vertrauten Berater ansprechen kann. So kann der Kunde künftig alle Bankgeschäfte vom Girokonto bis zur Wertpapieranlage schnell und unkompliziert abschließen – und das auf dem Weg, der ihm am liebsten ist: Ob Online, per Telefon, Videochat oder persönlich in der Filiale, er erreicht immer seinen persönlichen Berater“, erklärt Rainer Hald.
Auf diese Art des Bankings, die die ganzheitliche Beratung und nicht nur die Nutzung technischer Neuerungen in den Fokus stellt, dürfen sich erste Kunden der Sparkasse ab Frühjahr 2019 freuen, wenn ein Team von sechs Pilotberatern in eine Testphase des Omnikanal-Bankings startet. Hierbei plant die Sparkasse in einem nächsten Schritt sowohl eine Filiale in Göttingen als auch eine Filiale im Landkreis als moderne Omnikanal-Filiale, mit qualifizierten Beratern und allen technischen Rahmenbedingungen zu etablieren.

Banking und Payment sind längst im digitalen Zeitalter angekommen. Per Online- oder Mobile-Banking können die Kunden der Sparkasse Göttingen einen Großteil ihrer Geldangelegenheiten schnell und einfach selbst erledigen. So sind über 50 Prozent der Privatgirokonten und circa 70 Prozent der Geschäftskonten bereits für das Online-Banking freigeschaltet. Fast die Hälfte der Online-Banking-Kunden nutzt zudem ebenfalls die Sparkassen-App, um ihre Konten auch unterwegs per Smartphone oder Tablet im Blick zu haben. Highlights der meistgenutzten Banking-App Deutschlands sind zum Beispiel die Fotoüberweisung oder die innovative Bezahlfunktion Kwitt, mit der Geldbeträge schnell und sicher von Handy zu Handy versendet werden können.
Seit August letzten Jahres können zudem alle Online-Banking-Kunden der Sparkasse die sekundenschnelle Echtzeit-Überweisung nutzen. Hierbei handelt es sich um eine deutlich beschleunigte Euro-Überweisung innerhalb der Länder des gemeinsamen europäischen Zahlungsraums (SEPA). Dabei wird das Geld innerhalb von 10 Sekunden auf das Konto des Zahlungsempfängers übertragen. Die schnelle Überweisung steht den Kunden rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr für Zahlungen bis zu einer aktuellen Betragsgrenze in Höhe von 15.000 Euro zur Verfügung.
Um das bargeldlose Zahlen auch im Handel weiter zu fördern, unterstützt die Sparkasse gewerbliche Kunden bei der Ausstattung mit aktueller Hard- und Software. Mit der Feinbäckerei Thiele GmbH als erstem Partner konnte die Sparkasse dabei einen großen Schritt bei der regionalen Akzeptanz der bargeldlosen Zahlverfahren machen. Die Technologie der ‚Near Field Communication‘ (NFC) ermöglicht es, ohne die Giro- oder Kreditkarte in das Lesegerät einzustecken, einen Geldbetrag digital zu übertragen. Der Kunde muss zum Bezahlen lediglich seine Girocard an den Kartenleser halten, bis ein Signalton erklingt. Bei einem Betrag unter 25 Euro ist keine PIN-Eingabe nötig.
Mit der Sparkassen-App ‚Mobiles Bezahlen‘ wird das Zahlen an der Kasse jetzt sogar noch bequemer – denn der Kunde zahlt direkt mit dem Smartphone. Wie beim kontaktlosen Bezahlen (bis 25 Euro ohne PIN) findet die Datenübertragung per NFC statt. So ist der Bezahlvorgang in nur wenigen Sekunden erledigt. Hierzu muss lediglich das Display des Android-Smartphones aktiviert sein und an das Terminal gehalten werden.

2015 hat sich die Sparkasse Göttingen für den Bau eines neuen Verwaltungsgebäudes entschieden. Das von der Sparkasse gewählte Vorgehen zum Erwerb des Sparkassen-Forums hat sich auch vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen als richtig erwiesen. Die Zusammenarbeit mit dem projektverantwortlichen Bauherren EBR Projektentwicklung GmbH ist gut verlaufen, so dass das Gebäude im zweiten Halbjahr 2018 an die Sparkasse Göttingen übergeben werden konnte.
Beim Bau der neuen Firmenzentrale ist die Sparkasse natürlich auch ihrer Verantwortung gegenüber Mensch und Umwelt nachgekommen. Durch das neue Gebäude werden vier Standorte der Sparkasse Göttingen zu einem neuen, zentralen Standort vereint. Die daraus entstehenden Synergieeffekte wie effektivere Arbeitsprozesse, Minimierung der Betriebs-und Sachkosten sowie die Schonung von Ressourcen liegen dabei auf der Hand.
Berechnungen für das Sparkassen-Forum haben ergeben, dass dort an Gesamtenergiekosten nur etwa die Hälfte anfallen, als am jetzigen Standort in der Weender Straße allein für Strom.
Der Neubau wird zudem nach DGNB (Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen) zertifiziert. Die Sparkasse Göttingen wird damit eines der ersten Unternehmen in Südniedersachsen sein, das diese Zertifizierung erhält. Selbstverständlich wird das neue Gebäude zudem barrierefrei nach den Anforderungen des Sozialverbandes Deutschland (SoVD) erbaut.

Der Berufseinstieg bei der Sparkasse, als Auszubildender, als dualer Student an der PFH Private Hochschule Göttingen oder als Jahrespraktikant der Fachoberschule Wirtschaft und Verwaltung (BBS 1 Arnoldi-Schule) bietet viele Möglichkeiten für die Karriere. Am häufigsten beginnt der Weg der jungen Arbeitnehmer dabei noch immer mit der hochwertigen Berufsausbildung. Mit einer Ausbildungsquote von sechs Prozent liegt die Sparkasse weiterhin deutlich über den Ausbildungsquoten im privaten Bankgewerbe (3,8 Prozent). Im September 2018 hat die Sparkasse elf Auszubildende, zwei PFH-Studenten und zwei Praktikanten der Fachoberschule eingestellt.
Nach der erfolgreichen Ausbildung bietet die Sparkasse ein umfangreiches Weiterbildungsangebot für die Mitarbeiter – immer mit dem Bestreben, Führungskräfte und Spezialisten für die Zukunft zu formen. Neben fachspezifischen Seminaren stehen verschiedene Studiengänge zur Wahl.