Mint geht digital!

©Bildungsregion Südniedersachsen
Text von: redaktion

Wie sich mit Magneten, Sprudel und Geräuschen der Entdeckergeist von Kindern wecken lässt, will die Bildungsregion Südniedersachsen Fach- und Lehrkräften aus Kita, Hort und Grundschule zeigen. Ein knappes Dutzend Seminare listet das aktuelle Jahresprogramm 'Haus der kleinen Forscher' auf, dass das lokale Netzwerk Ende Februar an 400 pädagogische Einrichtungen der Region verschickt.

„Kinder sind von Natur aus neugierig und sollten Raum bekommen, ihren Fragen selbst nachzugehen“, erläutert Netzwerkkoordinatorin Julia Bicker. Wenn die Kleinen naturwissenschaftlich-technische Zusammenhänge im Alltag erfahren und begreifen, können sie verantwortlich handeln, so die Idee des Seminarangebots. Einen entsprechenden pädagogischen Ansatz hat die Stiftung ‚Haus der kleinen Forscher‘ entwickelt. Auf dieser Basis unterstützt die Bildungsregion Erziehende und Lehrende dabei, gemeinsam mit Kindern auf Entdeckungsreise zu gehen. Die Fortbildungen eröffnen einen spannenden Zugang zu naturwissenschaftlichen, mathematischen und technischen Themen, bieten kostenfreie Broschüren und Experimentierkarten, zeigen, wie sich die Anregungen leicht und mit Spaß umsetzen lassen.

Neu im Programm ist die Veranstaltung ‚MINT geht digital‘, die online angeboten wird. Dabei geht es um den Einsatz digitaler Medien. Multimediales Entdecken und Forschen unterstützt den Lernprozess der Kinder und erweitert die Methodenvielfalt, erklärt die Stiftung ‚Haus der kleinen Forscher‘ in einem aktuellen Positionspapier. Das neue Seminar der Bildungsregion fand Anfang Februar mit 30 Teilnehmenden erstmals statt. „Das Digitale steckt überall. Wir können nicht früh genug damit beginnen, uns digitale Kompetenzen zu erwerben“, erklärte eine der Fachkräfte im Anschluss.

Die Bildungsregion plant die meisten ihrer Fortbildungen von Mai an als Präsenzveranstaltungen. Sie sollen unter anderem bei der Heinz-Sielmann-Stiftung in Duderstadt, beim Internationalen Schulbauernhof Hardegsen oder auf dem Trainingscampus des Göttinger Laborausstatters Sartorius stattfinden. Wenn es die Pandemielage erfordert, lassen sich die Kurse aber auch online durchführen. Die Bildungsregion gehört zu deutschlandweit 20 von insgesamt mehr als 230 Netzwerken, die gemeinsam mit der Stiftung die Umstellung von Präsenzfortbildungen auf digitale Formate erproben.

Der Bildungsregion Südniedersachsen e.V. (BR) ist auf Initiative verschiedener Bundes- und Landtagsabgeordneter als staatlich-kommunale Verantwortungsgemeinschaft für Bildung der Landkreise Northeim und Göttingen, der Stadt Göttingen und des Landes Niedersachsen ins Leben gerufen worden. In ihm engagieren sich fast alle Städte und Gemeinden der Region sowie weitere bildungsnahe Institutionen.

Das dazugehörige Bildungsbüro nimmt gemeinsam mit wichtigen regionalen Akteuren Einfluss auf die Qualität der möglichen Bildungsprozesse von Kindern, Jugendlichen und jungen Menschen, von der frühkindlichen Bildung bis zum gelungenen Berufseinstieg. Das Bildungsbüro arbeitet gemeinsam mit Schulen und weiteren Partnern an der Qualitätsentwicklung zu verschiedenen Themen wie beispielsweise Ganztagsschule oder Berufsorientierung.

Mit der Netzwerkkoordination der bundesweiten Fortbildungsinitiative ‚Haus der kleinen Forscher‘ und als regionale Kooperationsstelle für das Projekt ‚IT macht Schule – Innovationstransfer in Südniedersachsen‘ (ITmS) nimmt die MINT-Bildung einen weiteren Themenschwerpunkt ein. Als Partner der bundesweiten Initiative ‚Klischeefrei‘ setzt sich das Bildungsbüro für eine klischeefreie Berufsorientierung ein.

Die durch das Bildungsbüro betreuten, initiierten oder unterstützten Projekte zielen stets auf einen konkreten und praktischen Mehrwert für die Menschen in der Region Südniedersachsen ab.