Ministerin Wanka würdigt Engagement der LEB

© LEB
Text von: redaktion

Die Ländliche Erwachsenenbildung in Niedersachsen e.V. (LEB) hat ihre Mitgliederversammlung mit über 100 Teilnehmenden im Bioenergiedorf Jühnde abgehalten. Niedersachsens Ministerin für Wissenschaft und Kultur Prof. Dr. Johanna Wanka sprach aus diesem Anlass über “Perspektiven der Erwachsenenbildung in Niedersachsen“.

Sie würdigte einige besondere Bildungsinitiativen der LEB, die insbesondere der Förderung von Bildungsmaßnahmen im ländlichen Raum dienen, heißt es in einer Presemitteilung der LEB. Hier sei vor allem das ehrenamtliche Engagement der zahlreichen Akteure aus dem Mitgliedsspektrum der LEB zu loben.

An künftigen Aufgaben empfahl Ministerin Wanka, nach dem Vorbild der LEB Aktivitäten im Bereich des Weltnaturerbes Wattenmeer auch die Entwicklung des Weltkulturerbes „Oberharzer Wasserrevier“ nachhaltig zu unterstützen. Darüber hinaus komme es künftig vorrangig darauf an, das Bildungsmanagement im Übergang von der beruflichen Qualifizierung zum Hochschulstudium zu begleiten und mit entsprechenden Bildungsangeboten anzureichern.

LEB-Präsident Rudolf Meyer (Luhdorf) würdigte die beispielgebende Pionierarbeit der Ortschaft Jühnde bei der Nutzung regenerativer Energien. Das Bioenergiedorf Jühnde habe weltweit Maßstäbe gesetzt.
Direktor Walter Lehmann sieht die LEB weiter auf Erfolgskurs. Mit 284.000 Unterrichtsstunden, die in über 9.000 Veranstaltungen mit 130.000 Teilnehmenden überwiegend im ländlichen Raum durchgeführt wurden, bleibt die LEB die größte Landeseinrichtung für Erwachsenenbildung und damit das größte Bildungsnetzwerk in Niedersachsen.