Mildes Klima auf dem Arbeitsmarkt

© Agentur für Arbeit Göttingen
Text von: redaktion

Gute Nachrichten vom Arbeitsmarkt: Auch im Oktober ging die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit Göttingen saisonbedingt weiter zurück.

Mit 15.101 Menschen waren im vergangenen Monat 449 bzw. 2,9 Prozent weniger arbeitslos als im September und 2.203 bzw. 12,7 Prozent weniger als im Oktober 2010. Die Arbeitslosenquote sank im Vorjahresvergleich um einen Prozentpunkt und lag bei 6,7 Prozent. Der Rückgang der Arbeitslosenzahlen im Vergleich zum Vormonat sei insbesondere auf die Entwicklung in der Gruppe der jugendlichen Arbeitslosen unter 25 Jahre zurückzuführen, die 1.293 junge Menschen umfasse, heißt es im aktuellen Arbeitsmarktbericht der Agentur für Arbeit Göttingen. Im Oktober waren die Auswirkungen des Studienbeginns und verspäteter Ausbildungseintritte spürbar, so dass 325 Jugendliche weniger zu Buche schlugen.

Erfreulich sei auch der Blick auf die Entwicklung der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisse. „Wir konnten in den letzten Monaten in Südniedersachsen nicht nur einen deutlichen Rückgang der Arbeitslosigkeit verbuchen, sondern auch einen Anstieg der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisse“, erläutert Klaus-Dieter Gläser, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Göttingen. Die Unternehmen hätten in der Region mehr Beschäftigung aufgebaut als im niedersächsischen Durchschnitt. Während in Niedersachsen die sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnisse im ersten Quartal 2011 um 2,9 Prozent, bundesweit um 2,5 Prozent anstiegen, betrug die Steigerung im Agenturbezirk Göttingen 3,3 Prozent. „Gut drei Viertel der Arbeitsstellen in der Region sind Vollzeitstellen. Interessant ist jedoch, dass vier Fünftel der Teilzeitstellen von Frauen besetzt sind. Mit Blick auf das Thema Fachkräf- tebedarfe der Zukunft sehe ich hier noch ein großes Potenzial für die Betriebe“, so der Agenturchef.

Entwicklung in den Landkreisen und den angrenzenden Agenturbezirken

Saisonal bedingt sank in den zum Agenturbezirk Göttingen zählenden Landkreisen Göttingen, Northeim und Osterode am Harz die Zahl der Arbeitslosen.

  • Im Landkreis Göttingen waren im Oktober 7.663 Menschen arbeitslos, 2,9 Prozent weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote betrug 6,1 Prozent. Im Vorjahresvergleich waren 2.097 bzw. 21,5 Prozent weniger Menschen arbeitslos.
  • Im Landkreis Northeim sank die Zahl der Arbeitslosen um 3,6 Prozent auf 4.712, die Arbeitslosenquote betrug 6,7 Prozent. Auch der Vorjahresvergleich zeigt sich positiv: Im Oktober 2010 waren 86 bzw. 1,9 Prozent mehr Menschen arbeitslos.
  • Im Landkreis Osterode sank die Zahl der Arbeitslosen um 1 Prozent auf 3.402 Personen, die Arbeitslosenquote liegt bei 8,9 Prozent. Im Oktober 2010 waren dies noch 196 bzw. 5,4 Prozent mehr.

Insgesamt liegt die Arbeitslosenquote im Agenturbezirk mit 6,7 Prozent weiterhin über der durchschnittlichen Arbeitslosenquote Niedersachsens, die im Oktober 6,3 Prozent betrug. Im Vergleich zu den niedersächsischen Nachbarbezirken weist der Göttinger Agenturbezirk jedoch weiterhin die niedrigste Arbeitslosenquote aus.